Stimmen: Löw erklärt überraschenden Kniff

SPORT1
·Lesedauer: 3 Min.

Bundestrainer Joachim Löw war nach dem 3:1-Sieg gegen die Ukraine "insgesamt zufrieden" mit der Leistung seiner Mannschaft.

Dennoch sieht er in der zweiten Halbzeit einige Nachlässigkeiten. Für die etwas überraschende Aufstellung mit dem gelernten Innenverteidiger Julian Koch im defensiven Mittelfeld hat Löw eine Erklärung parat. (Service: Die Tabellen der Nations League)

SPORT1 fasst die Stimmen vom ZDF und von der Pressekonferenz zusammen:

Bundestrainer Löw lobt seine Mannschaft

Joachim Löw (Bundestrainer): "Es war nicht ganz einfach, weil die Ukraine gut Fußball spielt und Spieler hat, die schnell und dynamisch im Umschaltspiel sind. In der ersten Halbzeit war von uns viel Tempo drin, wir hatten gute Aktionen nach vorne. Da hatten wir das Spiel besser unter Kontrolle. In der zweiten Halbzeit waren unsere Aktionen nach vorne nicht immer so zielführend. Da hatten wir wieder einige Ballverluste, die uns nach hinten getrieben haben. Aber insgesamt können wir zufrieden sein." (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Der CHECK24 Doppelpass mit Ralf Rangnick und Bibiana Steinhaus am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

... über Aufstellung mit Blick auf EM: "Natürlich fehlen einige Spieler und wir mussten einige ersetzen. Toni Kroos, Jo Kimmich, Julian Draxler, Robin Gosens, Thilo Kehrer. Größtenteils war es so gewollt, dass wir uns ein bisschen einspielen können. Ich glaube, das ist uns auch ganz ordentlich gelungen." (Service: Spielplan und Ergebnisse der Nations League)

... über ersten Wechsel in der 76. Minute: "Vorne haben wir mit den Dreien viel Tempo und viel Gefahr ins Spiel gebracht. Die haben den Gegner ständig beschäftigt. Auf der anderen Seite hat man gemerkt, dass Timo Werner und Leroy Sané lange Wege gegangen sind und viel gearbeitet haben. Leroy Sané hat lange nicht gespielt, er wird noch ein bisschen brauchen, bis er den hundertprozentigen Wettkampfrhythmus hat."

... über Robin Koch auf der Sechs: "Ich wollte hinten zu viert spielen und Robin Koch ins Zentrum stellen. Er hat die Position auch schon gespielt und ich brauchte einen vor der Abwehr, weil die Idee der Ukraine ist es durchs Zentrum zu spielen. Ich wollte die Passwege unterbinden, deswegen habe ich Robin Koch vorgezogen ins Mittelfeld."

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Löw kündigt Rückkehr von Toni Kroos an

... über das Spanien-Spiel und den gegen die Ukraine gesperrten Toni Kroos: "Toni Kroos kommt auf jeden Fall zurück. Ansonsten ist das schwierig einzuschätzen. Manche Spieler sind vielleicht ein bisschen angeschlagen. Das muss man abwarten, ob alle gesund sind. Kroos ist für uns wichtig. Er wird für uns in Spanien von Anfang an spielen."

... über die Reise nach Spanien: "Grundsätzlich weiß ich, dass die Menschen im Moment andere Dinge bewegen. Das ist keine einfache Situation. Wir haben alles dafür getan. Wir passen auf, sind diszipliniert, sind negativ getestet. Der Spielplan ist so angesetzt. Wir können von uns aus kein Spiel absagen. Als Trainer bin ich froh, dass Spiele stattfinden, keine Frage. Wir müssen aufpassen, wir haben unsere Regeln und daran halten sich auch alle ganz konsequent."

Sané: "Haben noch eine lange Saison vor uns"

Leroy Sané (DFB-Team): "Die ukrainische Führung hätten wir vermeiden können. Wir sind eigentlich gut gestartet und hatten einige Chancen. Aber so wie wir zurückgekommen sind, wie wir weitergemacht haben, das war gut. Klar hatten wir ein paar Fehler im Spiel, aber das gehört jetzt noch ein bisschen dazu. Ich bin stolz auf die Mannschaft, das Wichtigste war, dass wir positiv mit einem Sieg hier rauskommen. Wir haben noch eine lange Saison vor uns, wir sind noch nicht mal in der Winterpause. Jetzt müssen wir uns auf Spanien konzentrieren, ich hoffe, dass alle gesund bleiben."

Leon Goretzka (DFB-Team): "Es war ein ganz schwieriges Spiel. In unserer aktuellen Situation helfen nur Siege, das haben wir geschafft, deshalb war es ein gelungener Abend."

Timo Werner (DFB-Team): "Es macht immer Spaß, in meinem alten Stadion zu spielen und zu gewinnen. Es ist gerade schwer, weil durch den straffen Zeitplan immer wieder einer wegbricht. Nach vorne sieht es schon ganz gut aus."