Strafe! Bottas muss ans Ende des Feldes

·Lesedauer: 1 Min.
Strafe! Bottas muss ans Ende des Feldes
Strafe! Bottas muss ans Ende des Feldes
Strafe! Bottas muss ans Ende des Feldes

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas hat sich im Qualifying zum Großen Preis von Italien in Monza die Pole Position fürs Sprintrennen am Samstag gesichert. (Das Qualifying von Monza im Liveticker zum Nachlesen)

Dort geht es nicht nur um drei Punkte für den Sieg, sondern auch um die Startaufstellung fürs große Rennen am Sonntag - jedoch nicht für Bottas. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Denn: Unabhängig vom Ausgang am Samstag muss der 32-Jährige am Sonntag vom Ende des Feldes starten, weil ihm vor dem Qualifying am Freitag ein neuer Motor eingebaut wurde.

Die daraus resultierende Grid-Strafe muss Bottas nicht im Sprint, sondern eben beim Rennen am Sonntag verbüßen.

Man habe bei Bottas‘ Motor „wieder was entdeckt, ein Leck“, verriet Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff im ORF. Mit Blick auf beide WM-Wertungen habe das Team entschieden, kein Risiko einzugehen, um einen möglichen Ausfall zu vermeiden, der die Chancen sowohl in der Fahrer- als auch in der Konstrukteurswertung erheblich schmälern würde.

Bottas im Monza-Rennen vom Ende des Feldes

Auch die beiden Topfahrer Hamilton und Verstappen werden aller Voraussicht nach in den kommenden Wochen noch auf einen neuen Motor zurückgreifen und eine entsprechende Strafe in Kauf nehmen müssen. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

In Monza aber gehen die beiden WM-Rivalen dank der bevorstehenden Bottas-Strafe als Zweiter und Dritter des Qualifyings vorerst mit der besten Ausgangslage ins Wochenende. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

In der WM-Wertung trennen Spitzenreiter Verstappen im Red Bull (224,5 Punkte) und Verfolger Hamilton im Mercedes (221,5) derzeit gerade einmal drei Punkte. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.