Streich: "Was sollen wir mit Bayern zu tun haben?"

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
Streich: "Was sollen wir mit Bayern zu tun haben?"
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Streich: "Was sollen wir mit Bayern zu tun haben?"
Streich: "Was sollen wir mit Bayern zu tun haben?"

Trainer Christian Streich sieht den Fußball-Bundesligisten SC Freiburg trotz des historisch starken Saisonstarts weit von einem Spitzenteam entfernt.

„Wir gehören nicht zu den Topmannschaften. Was sollen wir mit Bayern oder Dortmund zu tun haben?“, sagte der 56-Jährige: „Wir sind nicht immer so gut, dass wir am Ende unter den ersten Vier sind. Wie soll das gehen mit Mannschaften mit diesen finanziellen Möglichkeiten?“

Die Breisgauer blieben erstmals an den ersten sechs Spieltagen ungeschlagen, stehen vor dem Auswärtsspiel bei der kriselnden Hertha am Samstag (ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) auf Tabellenplatz fünf.

Freiburg-Trainer Streich warnt vor Abwärtsstrudel

„Wir haben wenig Verletzte, haben günstige Spielverläufe, die Mannschaft ist intakt. Wenn du weiter Glück hast und wenig Verletzte, kannst du eine gute Saison spielen“, sagte Streich weiter. Doch man könne auch „schnell“ in einen „Abwärtsstrudel“ geraten.

Vor allem wolle sein Team gegen die Hertha nicht wie in jüngster Zeit häufiger für einen strauchelnden Klub zum Aufbaugegner werden.

„Wir sind kein Prototyp dafür, dass wir andere Mannschaften aufbauen“, sagte der dienstälteste Trainer der Liga.

Aber keine Mannschaft komme „immer an 100 Prozent“, erklärte er: „Wenn Bayern nur 96 oder 98 Prozent spielt, reicht es immer noch. Bei uns reicht das eben nicht.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.