Streich entschuldigt sich bei Schiedsrichter: „War zu viel“

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Streich entschuldigt sich bei Schiedsrichter: „War zu viel“
Streich entschuldigt sich bei Schiedsrichter: „War zu viel“

Trainer Christian Streich vom Fußball-Bundesligisten SC Freiburg hat seinen emotionalen Ausbruch während des Punktspiels am Samstag gegen RB Leipzig (1:1) bereut. „Ich habe mich beim Schiedsrichter entschuldigt, es war zu viel“, sagte Streich nach dem Abpfiff: „Ich habe mich nicht korrekt verhalten am Spielfeldrand und völlig berechtigt die Gelbe Karte bekommen.“

Grund für Streichs Aufregung war die umstrittene Entscheidung von Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin), der nach einem Kontakt von SC-Verteidiger Philipp Lienhart mit RB-Stürmer Christopher Nkunku auf den Elfmeterpunkt zeigte - Emil Forsberg verwandelte (32.). Streich sah im Nachgang ebenso die Gelbe Karte wie sein Kollege Jesse Marsch.

Auch nach dem Spiel blieb Streich allerdings dabei, dass es für ihn kein Strafstoß war.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.