Streit bis ans Grab? Harting-Brüder versöhnen sich

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.
Streit bis ans Grab? Harting-Brüder versöhnen sich
Streit bis ans Grab? Harting-Brüder versöhnen sich

Die Risse zwischen den Brüdern Robert und Christoph Harting waren tief. Sehr tief sogar.

Die beiden Olympiasieger im Diskuswerfen redeten jahrelang kaum miteinander. Robert, der ältere der beiden Streithähne sagte einst: "Die Zwistigkeiten werden vermutlich erst dann aufhören, wenn einer beim anderen am Grab steht."

Ein knallharter Satz, nach dem eine Versöhnung eigentlich ausgeschlossen sein sollte. Doch genau zu einer solchen kam es jetzt zwischen dem 36-Jährigen und seinem sechs Jahre jüngeren Bruder. Zu bestaunen gibt es das familiäre Happy End am Freitag bei der ARD, wo die beiden Leichtathletik-Riesen bei der Show "Klein gegen Groß" gemeinsam antreten.

"Es war Weihnachten, als Helmut vom "Klein-gegen-Groß"-Team mal wieder angerufen hat, und ich war sentimental. Da dachte ich: 'Komm, schreib mal deinem Bruder eine Nachricht und warte.'", erklärte Robert Harting die kaum noch für möglich gehaltene Wiedervereinigung; "Dann habe ich noch mal geschrieben, wieder gewartet. Beim dritten Mal hat er geantwortet..."

Bruder Christoph erklärte: "Mit gewachsenem Lebensalter haben sich nun auch die Prioritäten bei uns verschoben. Und da wir nicht mehr im Konkurrenzkampf miteinander sind, steht das halt nicht mehr im Raum." Robert Harting hatte sich 2012 in London zum Olympiasieger aufgeschwungen, Christoph machte es ihm 2016 in Rio nach.

Der ältere Harting-Bruder sagt nun: "Natürlich gehören Streits zum Leben, aber jetzt passt es halt wieder." Zwischenzeitlich war die Abneigung so groß, dass man den jeweils anderen nicht mal auf der eigenen Hochzeit dabei haben wollte.