Studie bestätigt: Donald Trumps Wahlkampfveranstaltungen sind Superspreader-Events

Willy Flemmer
·Freier Autor für Yahoo
·Lesedauer: 3 Min.

Es steht der Vorwurf im Raum, dass die Wahlkampfveranstaltungen von US-Präsident Donald Trump so genannte "Superspreader-Events" seien. Bestätigt werden die Kritiker nun von einer US-Studie.

FLORIDA, USA - NOVEMBER 2: US President Donald Trump holds a rally to address his supporters at Miami-Opa Locka Executive Airport in Miami, Florida, United States on November 2, 2020. (Photo by Eva Marie Uzcategui Trinkl/Anadolu Agency via Getty Images)
Donald Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung in Miami, Florida, (Bild: Eva Marie Uzcategui Trinkl/Anadolu Agency via Getty Images)

Bei seinen Wahlkampfveranstaltungen legte US-Präsident Donald Trump bislang anscheinend keinen großen Wert auf soziale Abstandswahrung und Maskenpflicht. Es handelt sich entsprechend um so genannte "Superspreader-Events", wie der Mitbewerber um das Präsidentenamt, Joe Biden, meint. Sie sorgen also massenhaft für Corona-Infektionen. Bestätigt wird Biden nun von Wissenschaftlern der Stanford University, die belegt haben wollen, dass sich bei den Wahlkampfveranstaltungen des US-Präsidenten Hunderttausende mit dem Coronavirus infiziert hätten. Mehrere hundert Menschen seien infolgedessen gestorben.

Zigtausende Infizierte, hunderte Tote

Für die Studie haben die Forscher die Auswirkungen von 18 Wahlkampfveranstaltungen Trumps ausgewertet, die zwischen 20. Juni und 22. September stattfanden. Davon wurden drei in Innenräumen abgehalten. Das Ergebnis: Die Großereignisse haben zu mehr als 30.000 COVID-19-Infektionen geführt. Über 700 Erkrankte starben, wobei die Forscher betonen: Bei den Verstorben handelt es sich "nicht unbedingt" um Besucher einer Wahlkampfveranstaltung.

Die teuerste Wahl aller Zeiten: Der Finanzkampf ums Weiße Haus

In der am 30. Oktober auf der Webseite Social Science Research Network (SSRN) veröffentlichten Untersuchung behaupten die Wissenschaftler: "Die Gemeinden, in denen die Trump-Kundgebungen stattfanden, haben einen hohen Preis in Form von Tod und Krankheit bezahlt." Mit der Studie "unterstützen" sie die Warnungen und Empfehlungen des öffentlichen Gesundheitswesens bezüglich des Risikos einer Corona-Infektion bei Großveranstaltungen unterstützen, heißt es weiter. Das gelte vor allem dann, wenn der "Grad der Einhaltung" von Richtlinien hinsichtlich des Tragens von Masken und der sozialen Distanzwahrung "gering" sei.

FLORIDA, USA - NOVEMBER 2: Supporters of US President Donald Trump participate in a campaign rally at Miami-Opa Locka Executive Airport in Miami, Florida, United States on November 2, 2020. (Photo by Eva Marie Uzcategui Trinkl/Anadolu Agency via Getty Images)
Trump-Wähler dicht an dicht. Einige tragen Gesichtsmasken, andere setzen sich über das Gebot hinweg. (Bild: Eva Marie Uzcategui Trinkl/Anadolu Agency via Getty Images)

Reaktionen aus den Wahlkampflagern

Trumps Wahlkampfteam weist die Anschuldigungen zurück. "Die Amerikaner haben nach dem ersten Verfassungszusatz das Recht, sich zu versammeln, um den Präsidenten der Vereinigten Staaten zu hören", erklärt die Wahlkampfsprecherin Courtney Parella laut CNBC in einer Stellungnahme. Außerdem würden bei den Veranstaltungen des Präsidenten Vorsichtsmaßnahmen umgesetzt. Auf Hinweisschilder würden die Besucher auf das Tragen von Gesichtsmasken aufmerksam gemacht, außerdem seien vor Ort Masken und Händedesinfektionsmittel bereitgestellt.

Die Wahlkampfhelfer von Joe Biden sehen sich in ihren Vorwürfen bestätigt. Trump habe "Hunderte von Menschenleben" gefährdet, heißt es in einem Kommentar des Sprechers Andrew Bates. Die Superspreader-Veranstaltungen des Präsidenten dienten "nur seinem eigenen Ego".

In schlechtem Licht: Obamas Fotograf Pete Souza sieht bei Trump "keinen Funken Empathie oder Mitgefühl"

Die Corona-Infektionen in den USA steigen weiter an. Am vergangenen Freitag erreichte die Infektionszahl mit 99.331 Fällen einen neuen Höchststand, wie CNBC unter Berufung auf die Johns Hopkins University berichtet. Insgesamt beklagt das Land mehr als 9,2 Millionen COVID-19-Fälle, über 230.000 Menschen starben an den Folgen der Infektionskrankheit.

VIDEO: “Schmeißt Fauci raus”: Trump-Fans fordern Entlassung von Experten – US-Präsident macht Andeutungen