Stuttgart bewirbt sich um das UEFA Europa-League-Finale 2019

Der DFB wird sich zusammen mit der Mercedes-Benz-Arena in Stuttgart für das Europa-League-Finale bewerben. Auch Frankfurt hatte sich beworben.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wird sich mit der Mercedes-Benz Arena in Stuttgart um die Ausrichtung des Finales der UEFA Europa League 2019 bewerben. Dies hat das DFB-Präsidium am heutigen Freitag auf seiner Sitzung in Frankfurt am Main beschlossen. Neben dem Stadion in Stuttgart hatte auch die Commerzbank-Arena in Frankfurt eine Interessenserklärung beim DFB für das europäische Endspiel am 29. Mai 2019 eingereicht.

DFB-Präsident Reinhard Grindel sagt: “Wir hatten mit den Bewerbungen der Stadien aus Stuttgart und Frankfurt zwei exzellente Standorte zur Auswahl. In einem transparenten und für die Bewerber nachvollziehbaren Prozess hat sich das Präsidium auf Basis der definierten Anforderungen für die Arena in Stuttgart entschieden. Ich bin zuversichtlich, dass wir gemeinsam eine überzeugende Bewerbung einreichen werden, und würde mir wünschen, dass die Fußballfans 2019 in Deutschland wieder ein großes Finale im internationalen Vereinsfußball erleben können.”

In dem DFB-Bewertungsverfahren, das die Anforderungen und Gewichtung des UEFA-Bewertungsprozesses beinhaltet, konnte der Standort Stuttgart insbesondere bei den Faktoren Wirtschaftlichkeit (Stadionkosten) und Stadionkapazität punkten. Ebenso bietet Stuttgart im Bereich Transport und Verkehr sehr gute und flexible Voraussetzungen für die spezielle Umsetzung eines solchen Endspiels.

Der DFB und das Stadion in Stuttgart müssen bis zum 6. Juni 2017 die kompletten Bewerbungsunterlagen bei der UEFA einreichen. Die Europäische Fußball Union wird dann am 20. September 2017 über den Austragungsort entscheiden.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen