Super-Bowl-Einzug perfekt! Brady schreibt Geschichte

SPORT1
·Lesedauer: 3 Min.

Tom Brady hat seine Tampa Bay Buccaneers in den Super Bowl geführt.

Im Finale der NFC Championship setzten sich die Bucs bei den Green Bay Packers im legendären Lambeau Field mit 31:26 durch. Das Duell entwickelte sich dabei im letzten Viertel zu einem wahren Thriller - mit dem besseren Ende für die Gäste.

Für Brady ist es bereits die zehnte Super-Bowl-Teilnahme seiner Karriere, sechsmal sicherte sich die Quarterback-Legende den Ring mit den New England Patriots. Nun steuert der erfolgreichste Quarterback der Geschichte auch auf den Titel mit den Bucs zu - es wäre der erste Triumph seit 2003, als Tampa Bay den einzigen Titel in der Geschichte der Franchise feierte.

Doch die Buccaneers haben bereits jetzt Geschichte geschrieben: Das Team von Coach Bruce Arians ist das erste der NFL, welches im heimischen Stadion zum Super Bowl antritt.

Brady startet stark

Brady startete schon furios in die Partie und sorgte direkt für drei starke Pässe. Nach nur vier Minuten stand der erste Touchdown zu Buche. Doch auch Rodgers fand früh zu seiner Form: Mit einem sensationellen Wurf über 50 Yards auf Marquez Valdes-Scantling warf der 37-Jährige die Packers zum ersten Touchdown und zum Ausgleich.

Kurz vor der Pause wurde es dann noch einmal wild. Mit nur noch 28 Sekunden auf der Uhr leistete sich Rodgers eine Interception - zuvor wurde er schon gesacked - und lieferte Brady somit wieder die Chance, Punkte zu erzielen.

Und der nutzte seine Möglichkeit! Sieben Sekunden vor dem Ende der ersten Halbzeit glänzte der 43-Jährige mit einem 39-Yard-Touchdown-Pass auf Scotty Miller. Ein herber Rückschlag für Green Bay, der so aus Packers-Sicht niemals passieren darf.

Besonders Kevin King machte bei diesem Play überhaupt keine gute Figur. Der Cornerback wurde von Miller einfach überlaufen - bereits der zweite Touchdown, den King in diesem Spiel zuließ.

Brady leistet sich Patzer

Nach der Halbzeit machte Green Bay da weiter, wo es aufgehört hatte. Aaron Jones leistete sich einen Fumble, den die Bucs direkt in einen Touchdown ummünzten - ein wahrer Horrorstart aus Sicht der Packers.

Doch so schnell wollten sich die Gastgeber nicht aufgeben. Auch Rodgers lief jetzt heiß und bediente Davante Adams, der mit einem Touch Down den Anschluss zum 25:28 herstellte. Damit hat Rodgers in neun Postseason-Spielen in Folge mehrere Touchdowns geworfen, die längste Serie in der Geschichte der NFL!

Aufholjagd der Packers wird nicht belohnt

In der Folge leisteten sich die Packers allerdings doch wieder einen Patzer: Die Franchise ging für zwei, Rodgers' Pass rutschte aber durch die Hände des Deutschen Equanimeous St. Brown.

Im vierten Viertel drehten die Packers dann richtig auf und Brady unterliefen mehrere Fehler. Die Gastgeber starteten zur Aufholjagd, blieben knapp vier Minuten vor dem Ende acht Yards vor der End Zone aber erfolglos und entschieden sich für ein Field Goal.

Die Packers-Defense konnte Tampa schließlich nicht mehr stoppen. King wurde dabei zur tragischen Figur: Der Cornerback verursachte mit einem Trikotzieher eine Pass Interference und besiegelte die Niederlage seiner Packers.