Superlizenzpunkte: W-Series so viel wert wie NASCAR und WTCR

Heiko Stritzke
motorsport.com

Ab der Saison 2020 werden in der W-Series Superlizenzpunkte vergeben. Die FIA hat nun verfügt, dass die Titelgewinnerin 15 Punkte erhält. Das Schema lautet: 15-12-10-7-5-3-2-1 für die ersten acht der Meisterschaft.

Damit wird die reine Damenserie auf demselben Niveau verordnet wie NASCAR-Cup-Serie, Indy Lights, Formel Renault Eurocup, EuroFormula Open, Super Formula Lights (vormals Japanische Formel 3), Supercars Australia und Tourenwagen-Weltcup (WTCR).

Im direkten Vergleich zum Umfeld im Formelsport ist der Titel in der W-Series mehr wert als ein Formel-4-Titel (12 Punkte), aber weniger als der Titelgewinn in der amerikanischen oder asiatischen F3 Regional (18 Punkte) und deutlich weniger wert als ein Meisterschaftsgewinn in der europäischen Formel Regional (25 Punkte). Jene Meisterschaften setzen dasselbe Fahrzeug wie die W-Series ein.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

In der W-Series wird das System nicht rückwirkend eingesetzt. Jamie Chadwick, die Meisterin von 2019, erhält also keine Punkte. Dafür bekommt sie als wahrscheinlich einzige Fahrerin in der Geschichte der Meisterschaft die Möglichkeit, ihren Titel zu verteidigen. Das wird in zukunft nicht mehr möglich sein.

Um eine Superlizenz zu erhalten, die zum Start in der Formel-1-Weltmeisterschaft berechtigt, muss ein Fahrer in einem Zeitraum von drei Jahren 40 Superlizenzpunkte einfahren.

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch