Surfer Glatzer muss nachsitzen

·Lesedauer: 1 Min.
Surfer Glatzer muss nachsitzen
Surfer Glatzer muss nachsitzen

Wellenreiter Leon Glatzer hat bei der olympischen Premiere im Surfen den direkten Einzug ins Achtelfinale verpasst. Der 24-Jährige mit Wurzeln in Kassel belegte vor dem Strand von Tsurigasaki am ersten Wettkampftag in seinem Heat den dritten Rang und muss somit in der Ausscheidungsrunde am Sonntag (ab 6.40 Uhr MESZ) um den Einzug in die dritte Runde kämpfen.

Glatzer gelang eine Punktzahl von 10,00 und ordnete sich hinter dem zweimaligen Weltmeister Gabriel Medina aus Brasilien (12,23) sowie dem Franzosen Michel Bourez (10,10) ein. Die zweite Runde besteht aus zwei Heats mit je fünf Surfern. Die drei besten Surfer eines jeden Durchgangs kommen ins Achtelfinale, der Rest scheidet aus.

"Mein Land stolz machen", hatte Glatzer als sein Ziel vor dem Beginn der Wettkämpfe ausgegeben, für die er sich als einziger Deutscher bei den Weltmeisterschaften in El Salvador qualifiziert hatte. Geboren wurde der Sunnyboy auf Hawaii, in Costa Rica ist er aufgewachsen.

Das Surfen ist wie Sportklettern, Skateboard und Karate in Tokio erstmals im olympischen Programm vertreten.

Alles zu den Olympischen Spielen 2021 bei SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.