Suzuki darf MotoGP verlassen

Suzuki darf MotoGP verlassen
Suzuki darf MotoGP verlassen

Suzuki darf schon zum Ende der laufenden Saison aus der Motorrad-Königsklasse MotoGP aussteigen.

Eine entsprechende Einigung mit dem WM-Vermarkter Dorna gab der japanische Hersteller am Mittwoch bekannt.

Suzuki besaß eigentlich noch einen Vertrag mit der Serie bis Ende 2026. Im Mai hatte der Hersteller jedoch erklärt, aus finanziellen Gründen aussteigen zu wollen.

Suzuki seit 2015 in MotoGP

Diese Motivation bekräftigten die Japaner auch am Mittwoch.

Suzuki hatte sich 2011 aus der MotoGP verabschiedet und war 2015 zurückgekehrt. Der Spanier Joan Mir bescherte dem Hersteller 2020 den WM-Titel.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.