Sven Ulreich kann sich plötzlich wieder einen Bayern-Verbleib vorstellen

Andre Oechsner
90Min

​ Vor Wochen sprach Sven Ulreich deutlich davon, den FC Bayern verlassen zu wollen. Der Ersatzkeeper kam in seiner Zeit an der Säbener Straße nicht an Welttorhüter Manuel Neuer vorbei und schmorte auf der Auswechselbank. Folgt nun die Kehrtwende? Offenbar kann sich der ehemalige Stuttgarter einen Verbleib über den Sommer hinaus vorstellen.


Foto: Getty Images

Bayern Muenchen v Borussia Dortmund - Bundesliga

Foto: Getty Images

Hinsichtlich des bevorstehenden Wechsels auf der Torwart-Position Nummer zwei beim FC Bayern, gab es in den zurückliegenden Wochen eine Vielzahl an Kandidaten. Wirklich konkret wurde es aber mit keinem der möglichen Nachfolger von Sven Ulreich. Auch deshalb sollen die Münchner Verantwortlichen an den Schlussmann herangetreten sein, um ihn von einem Verbleib zu überzeugen.

Grundsätzlich ist Ulreich nach wie vor offen für einen Wechsel innerhalb der Bundesliga. „Wenn sich die Möglichkeit ergibt, regelmäßig zu spielen bei einem Bundesligisten, dann muss man sich darüber Gedanken machen“, sagte der Torhüter im Interview mit Sky Sport News HD. Aktuell sei aber noch kein interessierter Verein an den 28-Jährigen herangetreten. Eintracht Frankfurt wurde zuletzt mit Ulreich in Verbindung gebracht.

In Stein gemeißelt sind Ulreichs Abschiedsgedanken aber keinesfalls. Sein Vertrag an der Säbener Straße ist aktuell noch bis Sommer 2018 ausgelegt. „Ich fühle mich aber auch hier beim FC Bayern sehr wohl und kann mir auch durchaus vorstellen, noch ein Jahr zu bleiben“, führte der ehemalige Stuttgarter weiter aus. Aufgrund der Fußverletzung von Manuel Neuer wird Ulreich in den verbleibenden Spielen das Bayern-Tor hüten.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen