„System Nagelsmann hat eine Schwäche“

·Lesedauer: 3 Min.
„System Nagelsmann hat eine Schwäche“
„System Nagelsmann hat eine Schwäche“

War das 0:5 bloß ein Zufall oder steckt mehr dahinter?

Julian Nagelsmann hat mit dem FC Bayern starke Ergebnisse eingefahren: 4:1 gegen Leipzig, 7:0 gegen Bochum, 5:1 gegen Leverkusen, dazu 12:0 Tore und neun Punkte aus bislang drei Gruppenspielen in der Champions League! (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Trotzdem sind Ausreißer möglich wie das glückliche 1:1 zum Bundesliga-Auftakt gegen Borussia Mönchengladbach, das 1:2 gegen Frankfurt und eben das 0:5 gegen die Borussia. Es war die höchste Bayern-Pleite seit 43 Jahren, die höchste Pokal-Niederlage der Vereinsgeschichte und Fakt ist, dass der erste Titel der noch jungen Saison bereits Ende Oktober futsch ist.

Eckner erklärt Gladbachs Erfolgsrezept

Für die neue Folge des Podcasts „Meine Bayern-Woche“ hat sich Taktik-Experte Constantin Eckner auf Spurensuche gemacht.

„In dieser Saison gab es aus meiner Sicht noch kein Team, dass die Bayern derart gejagt hat wie die Gladbacher“, sagt Eckner: „Sie sind stets auf den Ballführenden gegangen, haben zudem die unmittelbaren Passwege zugestellt, sodass die Bayern bei Ballbesitz immer hastiger wurden. Als Reaktion auf das Pressing der Gladbacher haben sich die Bayern zudem immer mehr auseinanderziehen lassen, um sich für lange Bälle anzubieten. Doch die waren in der Regel unpräzise.“

Die große Stärke von Nagelsmann war es, zu Beginn seiner Amtszeit in München vorerst an Stellschrauben zu drehen. Er setzte zum Großteil auf eine Viererkette in der Defensive und zwei zentrale Mittelfeldspieler davor. Lediglich in der Offensive stattete er seine Stars mit mehr Freiheiten aus, als es noch unter Hansi Flick der Fall war.

So durfte Leroy Sané vom Flügel immer mehr ins Zentrum rücken, was seinen Leistungen merklich Auftrieb gab. Zudem definierten sich die Nagelsmann-Bayern bislang über einen großen Torhunger, spielten teilweise wie im Rausch. Uli Hoeneß setzte die jüngsten Darbietungen mit „Hollywood“-Fußball gleich.

„System Nagelsmann hat eine Schwäche“

Umso überraschender der Chancenlos-Auftritt am Mittwochabend bei der Borussia. Gegen Union Berlin wollen die Bayern, die erneut auf den an Corona erkrankten Julian Nagelsmann verzichten müssen, zeigen, dass die 0:5-Schmach doch nur ein Zufall war. Andernfalls könnte der zuletzt überwiegend erfolgreiche Bayern-Code geknackt sein.

„Das System von Julian Nagelsmann hat viele Stärken, aber auch eine Schwäche. Das betrifft die Verbindung von Viererkette und den drei bis vier Offensivkräften bei eigenem Ballbesitz“, analysiert Eckner.

„Zu Beginn der Saison zeigte sich Joshua Kimmich häufig zwischen den beiden Innenverteidigern. Mittlerweile sind die Innenverteidiger bei der Spieleröffnung selbst stärker gefordert. Für mich wirkt es noch etwas unklar, wie Kimmich, Leon Goretzka und Marcel Sabitzer eingebunden werden sollen.“

Was nach der Pleite in den Katakomben des Borussia-Parks abging, erfahrt ihr in der neuen Folge von „Meine Bayern-Woche“. Die darf kein Bayern-Fan verpassen!

SPORT1 Chefreporter Florian Plettenberg spricht mit SPORT1 Moderatorin Jana Wosnitza in Folge 27 wie immer über die Themen und News der Woche beim FC Bayern. Ab sofort immer freitags: „Plettigoal“ telefoniert mit Vahid Hashemian, den Uli Hoeneß 2004 unbedingt verpflichten wollte. Zusammen mit Mario Basler und Taktik-Experte Constantin Eckner seziert Florian die historische Pokal-Pleite der Bayern. Der Berater von Karim Adeyemi hat einen neuen Topverein besucht und Sven Ulreich wohnt jetzt im Haus seines früheren Trainers. Jetzt reinhören! Der SPORT1 Podcast „Meine Bayern-Woche“ ist auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App und auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar.


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.