Technik statt Fans: Soundsystem simuliert Zuschauer bei Olympia

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Technik statt Fans: Soundsystem simuliert Zuschauer bei Olympia
Technik statt Fans: Soundsystem simuliert Zuschauer bei Olympia

Um den Athletinnen und Athleten bei den Olympischen Spielen trotz Zuschauerausschluss eine motivierende Kulisse zu bieten, setzen die Organisatoren in Tokio auf technische Tricks. Wie Präsident Thomas Bach nach der Sitzung der Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) am Samstag mitteilte, sollen in den Arenen mit einem "umfassenden Soundsystem" Zuschauerreaktionen von früheren Sommerspielen abgespielt werden.

Die Sportler und Sportlerinnen sollen sich schließlich "wie von Fans umgeben fühlen", erklärte Bach auf der Pressekonferenz. "Wir wollen nicht, dass sich die Athleten in den Stadien alleine fühlen, sie sollen wissen, dass viele Menschen sie unterstützen", erklärte Bach.

Dazu gebe es auch eine "Live Cheer Map", auf der virtueller Applaus aus aller Welt dargestellt werde. Zudem können Fans Videoselfies für die Sommerspiele (23. Juli bis 8. August) produzieren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.