Tedesco kritisiert Dauer des Transferfensters

Tedesco kritisiert Dauer des Transferfensters
Tedesco kritisiert Dauer des Transferfensters

Trainer Domenico Tedesco vom Bundesligisten RB Leipzig hat sich kritisch über die Dauer des Transferfensters geäußert.

Er wünsche sich, dass dieses „nicht so lange ist“, wie der 36-Jährige am Donnerstag auf einer Pressekonferenz erklärte. So müsse man zum einen Spekulationen „intern wegmoderieren, die Spieler wissen manchmal nicht, was passiert“. Ein weiterer Punkt sei „die Wettbewerbsverzerrung“, sagte Tedesco.

So habe man beim 1:1 beim VfB Stuttgart noch Stürmer Sasa Kalajdzic verteidigen müssen, der nun bei den Wolverhampton Wanderers sei. "Drei Gegner haben Kalajdzic verteidigen müssen, die restlichen halt nicht. Das ist jetzt mal nur ein Beispiel", sagte der RB-Coach.

Am Samstag erwartet Tedesco bei Eintracht Frankfurt (18.30 Uhr) „keine einfache Aufgabe“. Dabei steht Stammkeeper Peter Gulacsi wieder zur Verfügung. Frankfurt besitze „auf vielen Positionen viel Tempo“. Die „Truppe ist gut“, sagte Tedesco und hob dabei Mario Götze hervor: „Ich finde, dass er sie sehr bereichert.“