Bananen-Gate: Tennis-Profi mit irrer Aufforderung an Ballmädchen

SPORT1
Sport1

Die Australian Open sind bereits in vollem Gange, doch der Franzose Elliot Benchetrit sorgte vor zwei Tagen für einen Aufreger. 


In der letzten Qualifikationsrunde traf er auf den Kasachen Dimitri Popko. Während einer Pause reichte ihm ein Ballmädchen eine Banane, doch Benchetrit forderte das Mädchen auf, diese für ihn zu schälen. 

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Der Stuhlschiedsrichter bekam dies mit und wies den Franzosen zurecht, dass dieser die Banane gefälligst selbst schälen solle. Unter großem Widerwillen nahm Benchetrit die Anweisung an, doch statt mit den Händen öffnete er die Frucht mit dem Mund. Sichtlich aufgebracht lieferte er  sich anschließend eine hitzige Debatte mit dem Schiedsrichter. 

Der Spott für Benchetrit war groß. In seinem Wikipedia-Eintrag fand sich zwischenzeitlich folgender Satz: "Elliot Benchetrit ist ein französischer Tennisspieler, er spielt mit rechts, hat eine beidhändige Rückhand, aber kann keine Bananen öffnen."

Benchetrit erklärt Vorfall

Benchetrit erklärte in der Bild seine Sicht der Dinge: "Ich hatte die Hände voller Creme, wollte nicht mit den cremigen Händen die Banane öffnen. Deswegen habe ich das Ballmädchen gefragt, ob sie es für mich tun kann." Er ergänzte: "Es ist dasselbe Mädchen gewesen, dass es mir schon vor dem Match eine Banane geöffnet hat. Und da hat der Schiedsrichter nichts gesagt! Als ich sie jetzt wieder fragte, sagte er zu mir: 'Lass das sein, sie ist nicht deine Sklavin!' Daraufhin habe ich zu ihm gesagt: 'Es ist nicht dein Job, kümmer dich um dein Spiel.'"

DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Benchetrit abschließend: "Wenn man irgendwen mit noch so wenig Hirn dieses Video zeigt, wird er verstehen, dass es völliger Nonsens ist. Ich kann nicht verstehen, dass da jetzt so ein Hype drum gemacht wird."


Danach ging die Partie aber weiter und der Franzose konnte sein Match trotz des Vorfalls noch gewinnen. Doch in der ersten Runde des Turniers war dann Schluss, er unterlag einem Japaner - ganz ohne Aufreger.

Lesen Sie auch