Tennis-Star Serena Williams zweifelte am Comeback

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Superstar Serena Williams hat nach ihrer erfolgreichen Rückkehr auf den Tenniscourt zwischenzeitliche Gedanken an einen Rücktritt eingeräumt.

Serena Williams feiert ihren Sieg gegen Sara Sorribes Tormo und Marie Bouzkova
Serena Williams ist zurück - trotz zwischenzeitlicher Bedenken. (Bild: Action Images via Reuters/Andrew Boyers)

"Habe ich jemals daran gezweifelt, dass ich zurückkehren werde? Auf jeden Fall, ganz sicher", sagte die 40-Jährige, nachdem sie beim WTA-Rasenturnier im englischen Eastbourne ihr Auftaktmatch im Doppel an der Seite der Tunesierin Ons Jabeur gewonnen hatte. Jetzt, so Williams, fühle sich ihr Körper jedoch "großartig an".

Nach 357 Tagen Zwangspause besiegten Williams und ihre Partnerin am Dienstag Marie Bouzkova aus Tschechien und Sara Sorribes Tormo aus Spanien und stehen im Viertelfinale.

Serena feiert Comeback nach 357 Tagen

Ein Riss in der hinteren Oberschenkelmuskulatur hatte Williams zu einer monatelangen Auszeit gezwungen. Beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon in der kommenden Woche tritt sie per Wildcard an. Das Turnier im Südwesten Londons hat sie siebenmal gewonnen, zuletzt 2016.

Wie lange sie noch auf dem Court stehen will, vermochte Williams jedoch nicht vorherzusagen. "Ich nehme buchstäblich einen Tag nach dem anderen. Ich habe mir mit meiner Oberschenkelverletzung wirklich Zeit gelassen, deshalb treffe ich danach nicht viele Entscheidungen", sagte die 23-malige Grand-Slam-Siegerin.

Ihr letzter Major-Titel datiert indessen aus dem Jahr 2017, als sie die Australian Open gewann.

Im Video: Serena Williams - Tochter anonym zum Tennisunterricht angemeldet

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.