Tennis-Team bangt um Klassenerhalt

Die deutschen Tennisspielerinnen müssen beim Billie Jean King Cup um den Klassenerhalt zittern.

Im Play-off-Duell mit Gastgeber Kroatien verpasste Führungsspielerin Jule Niemeier im zweiten Match das wegweisende 2:0, nachdem Debütantin Eva Lys zuvor das DTB-Team mit einer Meisterleistung überraschend in Führung gebracht hatte.

Am Samstag braucht die Auswahl von Kapitän Rainer Schüttler in den abschließenden drei Spielen (zwei Einzel, ein Doppel) zwei Siege, um im kommenden Jahr in der Weltgruppe zu spielen.

Die Weltranglisten-61. Niemeier unterlag in der feurigen Atmosphäre von Rijeka unerwartet Kroatiens Ersatzfrau Petra Marcinko 3:6, 2:6. Die Nummer 194 der Welt war kurzfristig für die verletzte Donna Vekic zum Einsatz gekommen und machte Wimbledon-Viertelfinalisten Niemeier das Leben sehr schwer.

Lys gelingt Coup gegen Martic

Zuvor hatte die in der ukrainischen Hauptstadt Kiew geborene Lys im Auftaktmatch die Weltranglisten-39. Petra Martic 6:1, 6:4 bezwungen. "Ich bin selbst nicht überrascht, weil ich weiß, wie gut ich spielen kann. Aber ich bin sehr glücklich", sagte die 20 Jahre alte Lys.

Die Nummer 123 der Welt ließ der elf Jahre älteren Martic über weite Strecken keine Chance und führte bereits mit 6:1, 5:1. Danach verlor sie ein wenig den Faden, fing sich aber im entscheidenden Moment wieder und verwandelte nach 1:13 Stunden den Matchball.

Am Samstag (ab 14.00 Uhr) bekommt es Niemeier mit Martic, anschließend Lys mit Marcinko zu tun. Anna-Lena Friedsam/Laura Siegemund sind im Doppel angesetzt. Drei Siege sind zum Klassenerhalt nötig.

Kerber fehlt wegen Babypause

Lys war von Kapitän Rainer Schüttler ursprünglich nur als fünfte Spielerin nominiert worden und sollte Erfahrung sammeln. Weil Wimbledon-Halbfinalistin Tatjana Maria aber verletzt ausfiel, setzte Schüttler schließlich auf die Newcomerin.

Die ehemalige Weltranglistenerste Angelique Kerber fehlt wegen ihrer Babypause.

Die DTB-Auswahl hatte durch die Niederlage in Kasachstan (1:3) das Finalturnier der besten zwölf Teams (8. bis 13. November) beim früher Fed Cup genannten Mannschaftsturnier verpasst.