Suspendierung vom Tisch: Jastremska darf wieder spielen

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Suspendierung vom Tisch: Jastremska darf wieder spielen
Suspendierung vom Tisch: Jastremska darf wieder spielen

Das unabhängige Tribunal des Tennis-Anti-Doping-Programms hat die Suspendierung der Ukrainerin Dajana Jastremska zurückgenommen. (NEWS: Alles zum Tennis)

Die Nummer 37 der Weltrangliste, die vom Deutschen Sascha Bajin trainiert wird, ist damit auf der WTA-Tour ab sofort wieder spielberechtigt.

Der neue Tennis-Podcast "Cross Court" ist ab sofort auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Bei der 20 Jahre alten Jastremska waren bei einem Dopingtest am 24. November 2020 Spuren einer verbotenen anabolen Substanz (Mesterolon) nachgewiesen worden.

Die Suspendierung griff ab dem 7. Januar, Anfang Februar war ihr ursprünglicher Einspruch bereits vom CAS abgewiesen worden. Auch ein zweiter Versuch vor dem CAS scheiterte. (die WTA-Weltrangliste)

Das Tribunal hob die Suspendierung nun auf und erklärte, dass die nachgewiesene Substanz ohne Jastremskas Verschulden und unwissentlich in ihren Körper gelangt sein. Die Ukrainerin müsse daher ab sofort wieder für den Spielbetrieb zugelassen werden.

DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Jastremska hat bislang drei WTA-Turniere gewonnen, 2018 in Hongkong sowie 2019 in Hua Hin und Straßburg. Ihre höchste Platzierung im WTA-Ranking war Position 21 vom 20. Januar 2020. Ihr bestes Grand-Slam-Ergebnis war das Achtelfinale 2019 in Wimbledon.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.