Ter Stegen: "War ein harter Schlag"

Kai Hartwig
Sport1

Für viele Experten ist Marc-André ter Stegen aktuell einer der besten Torhüter weltweit, wenn nicht sogar der beste überhaupt. Bei der Startruppe des FC Barcelona überzeugt der Deutsche mit starken Leistungen in Serie.


Umso frustrierender ist für den früheren Gladbacher seine Situation in der Nationalmannschaft. Am vergangenen Wochenende setzte Bundestrainer Joachim Löw erneut auf Stammkeeper Manuel Neuer, der sowohl gegen die Niederlande als auch in Nordirland zwischen den Pfosten stand.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Dabei sollte ter Stegen eigentlich beim zweiten EM-Qualifikationsspiel in Belfast eine Chance erhalten. Doch Löw entschied sich kurzfristig um und wollte nach der 2:4-Heimpleite gegen die Niederlande "nicht noch den Torhüter wechseln".

Ter Stegen: "Es ist nicht einfach"

"Es ist nicht einfach, eine Erklärung für das zu finden, was ich erlebe", machte ter Stegen laut Marca am Rande einer Werbeveranstaltung in Barcelona keinen Hehl daraus, dass ihn die Entscheidung des Bundestrainers enttäuschte.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Ich gebe in jedem Spiel mein Bestes, um die Entscheidung zu erschweren. Ich versuche trotzdem alles, aber diese Reise mit der Nationalmannschaft war ein harter Schlag für mich", gestand der 27-Jährige seine Unzufriedenheit.

Ter Stegen hofft auf Messi-Verbleib trotz Klausel

Nun gilt ter Stegens Fokus allerdings zunächst wieder dem FC Barcelona. Dort sorgte zuletzt eine öffentlich bekannt gewordene Vertragsklausel von Lionel Messi für Aufregung. Der Argentinier kann am Ende jeder Saison Barca ablösefrei verlassen.


"Ich finde er verdient es, diese Möglichkeit zu haben, über seine Zukunft zu entscheiden", sagte ter Stegen, hofft aber gleichermaßen, dem Superstar einen Verbleib schmackhaft machen zu können.

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Barcelona bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

"Der einfachste Weg für uns ist ihm zu sagen, dass er bleiben soll, weil er ein Schlüsselspieler unseres Teams ist", glaubt ter Stegen, "ich bin überzeugt, dass er sich beim Klub und in der Stadt wohl fühlt und es ihm schwer fallen würde, zu gehen. Ich persönlich möchte, dass er bleibt."

   

     

Lesen Sie auch