Terodde rettet Schalker Serie

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 4 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Terodde rettet Schalker Serie
Terodde rettet Schalker Serie

Das hatte man sich auf Schalke anders vorgestellt!

Nach der Winterpause kommen die Königsblauen auf Schalke nur zu einem 1:1 gegen Holstein Kiel und verlieren so wichtige Punkte im Aufstiegsrennen.

Vor dem Spiel hatte sich S04-Sportdirektor Rouven Schröder noch optimistisch gezeigt und die Aussage von Victor Palsson, dass die Mannschaft aufsteigen wolle, unterstützt: „Das ist top. Das ist die innerste Stärke, die man haben kann, wenn die Mannschaft von sich aus sagt, dass man aufsteigen will“, erklärte er bei Sky und fügte hinzu:Das Zeichen vom Viktor hat uns sehr, sehr gut gefallen. Ich sage auch, dass wir das können. Wir als Schalke 04 sagen: Wir können aufsteigen.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur 2. Bundesliga)

Auch die Mannschaft schien diese Ansage zu beflügeln. Bereits in der 5. Minute hatte Simon Terodde das 1:0 auf dem Fuß. Ein Freistoß aus dem linken Halbfeld kam zu Palsson, der den Ball erneut vors Tor brachte. Dähne konnte das Leder noch an die Latte lenken, von wo der Ball Terodde vor die Füße sprang - der aber zu überrascht war, das Geschenk anzunehmen.

Terodde bleibt Schalkes Torgarantie

Auch danach war Schalke das spielbestimmende Team, konnte seine Überlegenheit aber trotz weiterer Chancen nicht in Tore ummünzen.

Kurz vor der Pause dann fast noch der Schock: Der Kieler Mikkel Kirkeskov schlenzte einen Freistoß aus rund 30 Metern frech um die Mauer, weil Martin Fraisl weit aus dem Tor gekommen war und mit einer Flanke rechnete. Aber der Torhüter konnte den Ball gerade noch um den Pfosten lenken.

Auch in Durchgang zwei war Schalke spielbestimmend, Kiel zeigte sich aber zunehmend stabiler und setzte offensiv immer wieder Akzente. Per Traumtor traf Alexander Mühling die Schalker dann tief ins Mark. Aus über 25 Metern jagte er den Ball ins rechte Kreuzeck zur Führung (67.).

Aber die Königsblauen köonnten sich einmal mehr auf ihren Toptorjäger verlassen. Simon Terodde, der bis zu diesem Zeitpunkt mit Abstand die wenigsten Ballkontakte aller Spieler auf dem Feld hatte, traf in der 74. Minute zum verdienten Ausgleich.

Damit rettete der Stürmer auch eine Schalker Serie. Die Königsblauen haben bislang in jedem Heimspiel in dieser Saison mindestens ein Tor erzielt. In der Tabelle bleiben die Schalker jedoch mit zwei Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz auf Rang sechs hängen.

Heidenheim springt auf Rang 3

Gegen den FC Ingolstadt gelingt dem 1. FC Heidenheim ein 2:1-Erfolg, womit sich die Württemberger auf den dritten Tabellenplatz schieben. In einem lange Zeit durchwachsenen Spiel sorgte Robert Leipertz mit der ersten Chance des Spiels für das 1:0 (30.) der Hausherren. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der 2. Bundesliga)

Erst nach der Pause nahm das Spiel an Fahrt auf. Keine 60 Sekunden nach Wiederanpfiff verpasste Christian Gebauer die große Chance zum Ausgleich. Aber nur weitere 60 Sekunden später machte er es besser und sorgte für das 1:1 (47.).

Aber Heidenheim antwortete sofort und stellte in der 51. Minute die Führung wieder her. Allerdings durfte sich Torschütze Tobias Mohr bei Dejan Stojanovic bedanken. Den harmlosen Schuss von der rechten Seite ließ der Ingolstadt-Keeper durch die Arme ins Netz flutschen.

Vielleicht war der Keeper aber mit dem Kopf noch bei der Situation zwei Minuten zuvor. Beim Herauslaufen checkte er seinen Verteidiger Dominik Franke um. Der blieb kurz benommen liegen, aber hatte Glück im Unglück. Nach einer kurzen Behandlungspause konnte er wieder zurück ins Spiel.

Damit springen die Heidenheimer auf Rang drei und sind mittendrin im Aufstiegsrennen. Die Ingolstädter hingegen behalten die rote Laterne und haben fünf Punkte Rückstand auf den Vorletzten FC Erzgebirge Aue. (DATEN: Die Tabelle der 2. Bundesliga)

Regensburg beendet Pleitenserie

Mit drei Niederlagen war das Überraschungsteam der Hinrunde in die Winterpause gegangen und meldete sich nun mit einem mehr als überzeugenden 3:0-Sieg beim SV Sandhausen zurück.

Der Jahn, der lange Zeit sogar die Tabelle angeführt hatte in der Hinrunde, präsentierte sich von Beginn an in Spiellaune und ließ den teils überfordert wirkenden Hausherren nicht den Hauch einer Chance. Steve Breitkreuz sorgte in der 11. Minute für den mehr als verdienten Führungstreffer.

Nach einem Eckball war es bereits der 17. Standardtreffer in dieser Saison für den Jahn. Dass es die Regensburger auch aus dem Spiel können, bewiesen sie in der 33. Minute.

Sarpreet Singh sorgte per Traumpass für die Seitenverlagerung auf Erik Wekesser am linken Strafraumeck. Der legte quer und Leon Guwara schob zum 2:0 ein.

Sandhausen, das in der ersten Hälfte nicht einen einzigen Torschuss zustande brachte, konnte noch von Glück sagen, dass man nicht höher zurücklag.

In der zweiten Hälfte sorgte Carlo Boukhalfa mit dem 3:0 (52.) früh für die Entscheidung. Der Jahn hält damit auf Rang sieben den Kontakt zu den Aufstiegsrängen, während Sandhausen weiter tief im Abstiegskampf hängen bleibt.

Alles zur 2. Bundesliga bei SPORT1:



Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.