CL-Thriller! Klopp jubelt, Tuchel mit viel Dusel

·Lesedauer: 2 Min.
CL-Thriller! Klopp jubelt, Tuchel mit viel Dusel
CL-Thriller! Klopp jubelt, Tuchel mit viel Dusel

Der FC Liverpool hat es in der Premier League doch noch in die Champions League geschafft.

Das Team von Jürgen Klopp bezwang am 38. und letzten Spieltag Crystal Palace dank eines Doppelpacks von Sadio Mané mit 2:0 und beendete die Saison mit 69 Punkten sogar noch auf Platz drei.

Die Reds hatten im Champions-League-Rennen bis zuletzt die schlechtesten Karten. Erst am 37. Spieltag hatte sich Klopps Mannschaft wieder auf die CL-Plätze geschoben.

Erneutes Drama um Leicester

Zum Verlierer des Abends wurde Leicester City. Die Foxes musste sich Tottenham Hotspur trotz zweier Treffer von Jamie Vardy mit 2:4 geschlagen geben und landeten mit 66 Zählern nur auf Rang fünf.

Harry Kane hatte zwischenzeitlich für die Spurs ausgeglichen, ein Eigentor von Keeper Kasper Schmeichel (76.) und Gareth Bale mit zwei späten Toren (87., 90+6.) zerstörten Leicesters Träume.

Klopp: Dann wäre City nicht Meister

Der FC Chelsea um Thomas Tuchel verlor zwar überraschend mit 1:2 gegen Aston Villa, blieb aber dank Leicesters Patzer mit 67 Punkten Vierter. Auch bei Punktgleichheit wäre Chelsea dank der besseren Tordifferenz vor Leicester geblieben, das bereits am letzten Spieltag der vergangenen Saison die Champions League knapp verpasst hatte.

Arsenal verpasst Europa

Die Londoner hätten im Finale der Champions League am 29. Mai gegen Manchester City eine weitere Chance auf das CL-Ticket gehabt. Neben Chelsea und Liverpool spielen auch Meister ManCity und Manchester United als englische Vertreter in Europas bestem Klubwettbewerb mit.

An der Europa League nimmt neben Leicester City auch West Ham United teil. Der FC Arsenal verpasste trotz des 2:0 gegen Brighton & Hove Albion den siebten Rang und die Conference League, weil Tottenham bei Leicester spät über den Sieg jubelte.

Rekord im letzten City-Spiel: Traum-Abschied für Agüero

Agüero schreibt Geschichte

Die Absteiger FC Fulham, West Bromwich Albion und Sheffield United standen bereits länger fest.

Historisch wurde es im Spiel zwischen Manchester City und dem FC Everton (5:0). Sergio Agüero, der den Verein nach der Saison verlässt, wurde mit nun 184 Toren zum Rekordhalter für erzielte Treffer in einem Premier-League-Klub. Bisher hatte Wayne Rooney diese Bestmarke gehalten. Der Engländer hatte 183 Mal für Manchester United getroffen.

VIDEO: Wer ist besser – Tuchel, Klopp oder Flick?

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.