Tief gefallener Kult-Wrestler: AEW-Bosse wenden sich ab

Martin Hoffmann
Sport1

Im Zuge der lawinenartigen Enthüllungswelle über sexuelle Gewalt und andere Missstände im Wrestling steht ein weiterer bekannter Showkämpfer vor den Scherben seiner Karriere.

Nachdem David Starr wegen eines Vergewaltigungsvorwurfs von zahlreichen Ligen geächtet und Jack Gallagher von WWE gefeuert wurde, rückt nun auch Joey Ryan in ein immer negativeres Licht.

Der 40-Jährige war in den vergangenen Jahren einer der populärsten Independent-Stars der USA, wurde umworben von den Top-Ligen WWE und AEW. Über das Wrestling hinaus bekannt machten ihn auch ein kreativer Heiratsantrag, den er seiner Kollegin Laura James bei einem Match gegeneinander machte und ein Auftritt in der Wrestling-Serie GLOW bei Netflix.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige


Ryan hatte sich einen schrägen Charakter als schnurrbärtiger Playboy mit Lolli auf den Leib geschrieben, dessen bestes Stück Superkräfte hat - als "Penis-Wrestler" erlangte er so auch auf dem deutschen Boulevard einen gewissen Bekanntheitsgrad. Inzwischen jedoch sind die Anschuldigungen gegen Ryan so zahlreich und massiv, dass seinen Fans das Lachen über seine Comedy-Einlagen im Hals stecken bleiben muss - und mehr und mehr Ligen und prominente Weggefährten sich abwenden.

Joey Ryan war von WWE und AEW umworben

Gegen Ryan, der im vergangenen Herbst Angebote von WWE und AEW ausschlug und bei der Liga Impact Wrestling unterschrieben hatte, erhoben sich Ende vergangener Woche im Zuge der #SpeakingOut-Bewegung eine ganze Serie von Vorwürfen sexueller Belästigung und Übergriffe.

Unter anderem beschuldigte ihn die Wrestlerin Corinne Mink, sie gegen ihren Willen geküsst und an Brüsten und Schenkeln angefasst zu haben. Er hätte sie dann auch in sein Hotelzimmer drängen wollen.

Ryan reagierte am Wochenende mit einem Statement auf Twitter, äußerte allgemeines Bedauern über Fehlverhalten und erklärte, dass er seit 2018 in Therapie sei und ein besserer Mensch werden wolle. Er sei privat auf mehrere Personen zugegangen, die ihm Vorwürfe gemacht hätten und hätte "positiven Kontakt" gehabt.

Der Versuch der Schadensbegrenzung ging nach hinten los: Nach dem Statement meldeten sich noch weitere Frauen mit teils noch schlimmeren Vorwürfen.


Schwerster Vorwurf: ein Vergewaltigungs-Versuch

Unisono berichteten die Wrestlerinnen Jetta, Rok-C, Vanessa Kraven und eine Ringsprecherin von Annäherungsversuchen, mit denen Ryan trotz klarer Signale, dass sie unerwünscht waren, nicht aufgehört hätte.

Die schwerste Anschuldigung verbreitete die Ex-Wrestlerin Sierra Loxton im Namen einer anderen Frau, die anonym blieb und Ryan einen Vergewaltigungsversuch vorwirft: Der Schilderung nach sei Ryan, den sie vorher für einen guten Freund gehalten hätte, bei einer gemeinsamen Übernachtung in einem Hotel bedrängend und schließlich übergriffig geworden. Er hätte sie überwältigt, versucht sie auszuziehen und schließlich ihre Hand an seinen Penis geführt und damit masturbiert.


Ryan hat sein Twitter-Profil nun gelöscht, auch das seiner eigenen Liga Bar Wrestling und diverse andere Online-Auftritte sind verschwunden. Wie das gut über die kalifornische Indy-Szene informierte Portal SoCal Uncensored berichtet, hat das Theater in Los Angeles, in dem Ryan seine Shows veranstaltete, die Verbindungen zu Ryan gekappt.

Auch Impact hat Ryan mittlerweile erwartungsgemäß gefeuert, ebenso wie den ebenfalls ins Zwielicht geratenen Dave Crist. Michael Elgin, dem wie Crist unter anderem das unerwünschte Versenden von Penisbildern vorgeworfen wird, wurde zunächst suspendiert-

AEW-Bosse wenden sich ab

Die Anschuldigungen gegen Ryan werfen Fragen an die ganze Szene auf, in der Ryan vielfach vernetzt ist. Obwohl mehrere Vorwürfe von Ryans Opfern sich auch an die Promoter kleinerer Ligen richten, die von einzelnen Vorwürfen gegen Ryan gewusst und ihn trotzdem letztlich wieder gebucht hätten, berichtet der Wrestling Observer, dass die meisten seiner Freunde und Weggefährten in der Branche sich "mehr als fassungslos" geäußert hätten über das, was mittlerweile ans Licht gekommen ist.

Unangenehm ist der Fall Ryan auch für AEW, deren Viepräsidenten Nick und Matt Jackson als gut befreundet mit Ryan galten. Ryan war mit einem Match gegen Adam "Hangman" Page prominenter Teil von All In, der Show, aus der AEW entstand und der YouTube-Show Being The Elite.

Besagte Show ließen die Jacksons und ihr AEW-Co-Chef Kenny Omega diese Woche ausfallen - und kündigten an, nach und nach "aus Respekt vor den Opfern die BTE-Videos herunterzunehmen, in denen ein mutmaßlicher Serien-Missbrauchstäter auftrat". Man bedaure, einer "verachtenswerten Person" eine Plattform gegeben zu haben.

Hochzeit mit Laura James endete mit Scheidung

Ryans Rolle bei BTE galt als Hauptgrund, warum auch WWE ihn im vergangenen Jahr umwarb. Es hieß, man hätte ihn AEW gern vor der Nase weggeschnappt. Ryan hatte sich im vergangenen Herbst stattdessen aber entschieden, bei Impact zu unterschreiben, nach eigenen Angaben, weil er seine anderen Termine damit am besten vereinbaren konnte ("Und das Beste: Ich darf dort ich selbst sein").

Ein Schatten fällt im Nachhinein fällt auch auf Ryans Faible für "Intergender Matches", in denen er wie einst Komiker-Legende Andy Kaufman gegen Frauen antrat, unter ihnen die nun bei WWE aktiven Shayna Baszler und Candice LeRae, mit der er über Jahre hinweg auch ein Team im Ring bildete.

In einem der Matches machte Ryan 2016 seiner damaligen Freundin Laura James einen Heiratsantrag - was den beiden Publicity auch in Entertainment-Sendungen bescherte. Die beiden leben seit Juni 2019 in Scheidung.

Lesen Sie auch