Titelverteidigerin scheitert - und hört vorerst mit Tennis auf

·Lesedauer: 1 Min.

Naomi Osaka fluchte, donnerte ihren Schläger auf den blauen Hartplatz und kämpfte - doch es half alles nichts: Die Titelverteidigerin ist raus, in der dritten Runde geschlagen von einer erst 18 Jahre alten Kanadierin.

Titelverteidigerin scheitert - und hört vorerst mit Tennis auf
Titelverteidigerin scheitert - und hört vorerst mit Tennis auf

Die viermalige Grand-Slam-Siegerin aus Japan verlor völlig überraschend am Freitagabend (Ortszeit) bei den US Open mit 7:5, 6:7 (2:7), 4:6 gegen die mutig aufspielende Leylah Fernandez - und kündigte anschließend eine Pause vom Tennis an.

„Normalerweise habe ich das Gefühl, dass ich Herausforderungen mag“, sagte Osaka anschließend: „Aber in letzter Zeit fühle ich mich sehr ängstlich, wenn die Dinge nicht so laufen, wie ich will. Und ich habe das Gefühl, dass man das spüren kann.“

Die 23-Jährige fing auf der Pressekonferenz an zu weinen. „Ich bin an einem Punkt, an dem ich versuche herauszufinden, was ich will“, sagte sie: „Und ich weiß ehrlich gesagt nicht, wann ich mein nächstes Tennismatch spielen werde.“

Osaka verpasst Achtelfinale gegen Kerber

Osaka hatte zuvor aufgrund einer Vielzahl leichter Fehler und einer couragiert aufspielenden Gegnerin ein mögliches Achtelfinale gegen die deutsche Spitzenspielerin Angelique Kerber verpasst und muss den nächsten sportlichen Rückschlag nach ohnehin schwierigen Monaten verkraften.

Zunächst zog sie aufgrund mentaler Probleme bei den French Open zurück und offenbarte in dem Zusammenhang ihre Probleme mit Depressionen. Es folgte ein Verzicht auf Wimbledon und die Rückkehr bei den Olympischen Spielen in Japan, als sie die Goldhoffnungen ihrer Landsleute nicht erfüllen konnte.

In der Vorbereitung auf das Turnier in New York schied Osaka dann bereits im Achtelfinale von Cincinnati aus - in Flushing Meadows war nun gar eine Runde früher Schluss.

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

VIDEO: Mischa Zverev spricht über die US Open

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.