Torhüter-Tölpel fabriziert das wildeste Eigentor des Jahres

Da ist der Ball im Tor – und auch der Keeper (Foto: dailymotion)

 

Dieses Eigentor ist die wildeste Slapstick-Nummer des Jahres: Wie sich Torhüter Lamara Daif den Ball gleich doppelt selbst ins Tor haute, ist wirklich eine Sensation.

Das war passiert: Wenige Minuten vor dem Ende der Partie zwischen ASO Chlef und MC El Eulma in der zweiten algerischen Liga fängt Daif einen Eckball ab.

Seine Mannschaft führt mit 1:0, der Torhüter kann jetzt den Ball halten, einen Mitspieler anwerfen oder den Ball einfach so weit wie möglich wegdreschen.

Daif versucht offenbar Letzteres, trifft bei seinem missratenen Versuch aber einen Gegenspieler voll am Hinterkopf.

Der Ball fliegt in hohem Bogen auf das eigene Tor zu – aber Daif hat Glück im Unglück: Das Leder setzt vor der Linie auf und fliegt dank des nötigen Effets eigentlich wieder weg vom Tor.

Der übereifrige Daif aber will die Situation im zweiten Versuch klären, verliert bei seiner unkonventionellen Rettungsaktion aber das Gleichgewicht und haut sich den Ball doch noch selbst über die Linie.

Wie ein Fisch im Netz zappelt der bedröppelte 31-Jährige im Netz. Das Spiel endet 1:1, ASO Chlef hat zwei sehr wichtige Punkte im Abstiegskampf verschenkt. “Dank” der wilden Nummer von Keeper Lamara Daif.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen