Spurs wollen Fanvertreter in den Vorstand holen

·Lesedauer: 1 Min.
Spurs wollen Fanvertreter in den Vorstand holen
Spurs wollen Fanvertreter in den Vorstand holen

Der englische Klub Tottenham Hotspur möchte nach dem Super-League-Debakel eine Fan-Vertretung im Vorstand etablieren.

"Wir haben alle Lehren aus den jüngsten Ereignissen gezogen und haben die Fanarbeit als Priorität überprüft", sagten die Londoner in einer Erklärung am Dienstag.

EM-Tippkönig gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Spurs bitten Fans um Entschuldigung

Demnach soll es künftig ein "Klub-Beratungsgremium" geben, "das sich aus gewählten Vertretern der verschiedenen Gruppen unserer Fangemeinde zusammensetzt, die die Vielfalt unserer Fans einschließen und widerspiegeln." Der Vorsitzende dieses Gremiums werde dann als vollwertiges, nicht-exekutives Mitglied in den Klubvorstand berufen und könne so bei der Entscheidungsfindung mitwirken. (Service: Ergebnisse und Spielplan der Premier League)

Darüber hinaus entschuldigte sich der Verein bei den Fans, sie nicht über die Pläne in Kenntnis gesetzt zu haben: "Wir bedauern von ganzem Herzen, dass wir den Verein involviert haben und dass der rechtliche Prozess selbst bedeutete, dass wir nicht in der Lage waren, unsere Fans frühzeitig zu konsultieren - wir entschuldigen uns vorbehaltlos."

Tottenham war einer von sechs englischen Vereinen, die an der gescheiterten Super League vor drei Wochen beteiligt waren.