Tour de France: Rippenbrüche und Pneumothorax bei Lemoine - Froome im Krankenhaus

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Tour de France: Rippenbrüche und Pneumothorax bei Lemoine - Froome im Krankenhaus
Tour de France: Rippenbrüche und Pneumothorax bei Lemoine - Froome im Krankenhaus

Die von zwei Massenstürzen geprägte erste Etappe der 108. Tour de France hat mehrere weitere Verletzungsopfer gefordert. Der Franzose Cyril Lemoine erlitt vier gebrochene Rippen und einen mittelschweren Pneumothorax, teilte sein Team B&B Hotels p/b KTM am Samstagabend mit.

Zu den prominenten Sturzopfern gehörte auch der ehemalige Tour-Sieger Chris Froome. Der 36-jährige Brite wurde nach Angaben seines Teams Israel Start-up Nation zu näheren Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht.

Der Schweizer Marc Hirschi, Etappensieger der letztjährigen Frankreich-Rundfahrt, zog sich nach Angaben seiner Equipe UAE Team Emirates um Titelverteidiger Tadej Pogacar eine Schultereckgelenksluxation zu. "Marc hatte einen schweren Sturz, aber wir hoffen auf gute Nachrichten", sagte der Slowene Pogacar.

Außerdem erlitt der litauische Meister Ignatas Konovalovas eine Kopfverletzung mit anfänglichem Bewusstseinsverlust. Sein Groupama-FDJ-Team erklärte weiter: "Die Entwicklung ist günstig, aber er wird über Nacht im Krankenhaus in Brest zur Beobachtung und für weitere Tests bleiben."

Der erste Massensturz führte zum Ausfall des deutschen Radprofis Jasha Sütterlin (Freiburg/DSM), der laut Teamangaben von Brüchen verschont blieb, aber eine schwere Prellung des rechten Handgelenks davontrug. "Ich kann mein rechtes Handgelenk nicht wirklich bewegen, also war es für mich unmöglich weiterzumachen", sagte Sütterlin: "Es ist gut, dass nichts gebrochen ist, aber ich kann nicht mehr sagen, als dass ich wirklich enttäuscht bin, nach Hause zu fahren."

Ein leichtsinniger Fan hatte rund 45 km vor dem Ziel in Landerneau am Straßenrand ein Schild in die Höhe gehalten, bemerkte das heraneilende Peloton aber nicht. Der deutsche Radprofi Tony Martin konnte bei hoher Geschwindigkeit nicht mehr ausweichen. Gezeichnet von seinem Sturz erreichte der viermalige Zeitfahr-Weltmeister vom Team Jumbo-Visma mit mehr als 16 Minuten Rückstand auf Tagessieger Julian Alaphilippe (Frankreich/Deceuninck-Quick-Step) das Tagesziel in der Bretagne.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.