Tour de Ski: Deutsche verpassen Topplätze

·Lesedauer: 1 Min.
Tour de Ski: Deutsche verpassen Topplätze
Tour de Ski: Deutsche verpassen Topplätze

Die deutschen Skilangläuferinnen haben am vierten Tag der Tour de Ski weitere Spitzenplatzierungen verpasst.

Am Neujahrstag in Oberstdorf belegte Lokalmatadorin Coletta Rydzek als beste Starterin des Deutschen Skiverbandes (DSV) den zwölften Platz. Sie war als einzige in die Halbfinalläufe eingezogen, konnte dort aber nicht mit der Spitze mithalten.

Insgesamt war Rydzek zufrieden. "Das neue Jahr fängt an, wie das alte aufgehört hat", sagte sie: "Das freut mich, dass sich die harte Arbeit so konstant bezahlt macht." Für die 24-Jährige ist die Tour de Ski nun beendet: "Jetzt kommt eine kleine Erholungsphase, und dann geht es in Richtung Olympia."

Hennig im Viertelfinale raus

Katharina Hennig, die am Freitag über 10 km starke Sechste geworden war, schied bei ihrem Heimspiel im Viertelfinale aus und landete auf Platz 18. Ebenfalls im Viertelfinale scheiterten Katherine Sauerbrey (Steinbach-Hallenberg/29.) und Sofie Krehl (Oberstdorf/22.). Laura Gimmler (Oberstdorf) war aufgrund einer Erkältung nicht an den Start gegangen.

Bei den Männern verpasste Janosch Brugger die Möglichkeit, sein Ticket für die Olympischen Spiele in Peking zu lösen. Der 24-Jährige aus Schluchsee hätte dafür zum zweiten Mal in diesem Winter unter die Top 15 kommen müssen, für ihn reichte es nach dem Aus im Viertelfinale aber nur zum 26. Rang. Brugger hatte als einziger deutscher Starter den Sprung ins Viertelfinale geschafft, was als Erfolg zu werten ist. Im Sprint hatten die deutschen Männer zuletzt geschwächelt.

Die Siege holten Natalja Neprjajewa aus Russland und Norwegens Topstar Johannes Hösflot Kläbo. Nun zieht der Tross nach Val di Fiemme in Italien weiter.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.