Tränen-Premiere für West Hams Keeper

SPORT1
Sport1

David Martin erlebte den Nachmittag seines Lebens.

Der 33 Jahre alte Torhüter von West Ham United - eigentlich nur die Nummer drei unter Trainer Manuel Pellegrini - feierte mit den Hammers einen 1:0-Sieg beim FC Chelsea, und das bei seiner Premier-League-Premiere. 16 Jahre hatte er als Profi auf sein Erstliga-Spiel warten müssen.

Martin vergoss nach Schlusspfiff Tränen der Freude, wurde von seinen Mitspielern geherzt und getätschelt - und fiel schließlich seinem Vater in die Arme.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Jener Vater ist nicht irgendwer, sondern Alvin Martin, der zwischen 1976 und 1996 ganze 469 Spiele für West Ham absolvierte, in der Innenverteidigung. 1980 wurde er Englischer Pokalsieger.

Martin: "Ein unglaubliches Gefühl"

"Als ich meinen Vater gesehen habe, haben wir beide geweint", erzählte Martin junior. "Wir haben beide nicht viel gesagt. Das zu sehen für meinen Vater, dass ich mein Debüt gebe in diesem Klub, die Null sichere und den Sieg für die Jungs festhalte - das ist einfach ein unglaubliches Gefühl."

Martin stand in dieser Saison kein einziges Mal im Kader der Hammers. Pellegrini gab ihm die Chance, weil Stammkeeper Lukasz Fabianski verletzt ist und Ersatzmann Roberto wohl außer Form.

"Es fühlt sich nicht real an", sagte Martin, der seit Sommer bei West Ham unter Vertrag steht. "Ich bin jetzt 33, ich hatte eine anständige Karriere, habe einige Spiele gemacht. Aber das bereitet dich nicht auf so etwas vor."

Er habe Probleme gehabt zu essen. Aaron Cresswell, ein Teamkollege, "hat mich ausgelacht, weil mein Teller ständig weggeräumt wurde und ich mein Essen nicht anrühren konnte."

Lesen Sie auch