Träume zerplatzt: Olympiasiegerin verpasst Peking

·Lesedauer: 1 Min.
Träume zerplatzt: Olympiasiegerin verpasst Peking
Träume zerplatzt: Olympiasiegerin verpasst Peking

Die norwegische Langlauf-Olympiasiegerin Ingvild Flugstad Östberg wird aus gesundheitlichen Gründen nicht an den Olympischen Winterspielen in Peking (4. bis 20. Februar) teilnehmen. Das teilte der norwegische Skiverband am Sonntag mit.

"Die nach den ersten Rennen geplante Nachsorge zeigt, dass der Gesundheitszustand den Rennplan nicht unterstützt", sagte Langlauf-Teamarzt Öystein Andersen. Die 31-Jährige müsse "daher wieder eine längere Pause einlegen, was leider bedeutet, dass die Olympischen Spiele zu früh kommen".

Östberg hatte im Teamsprint 2014 in Sotschi die Gold- und im Einzelsprint die Silbermedaille geholt.

„Ich kann nur nach vorne schauen“

2018 gewann sie in Pyeongchang mit der Staffel. „Ich habe hart gearbeitet, mein Bestes gegeben, mich gut gefühlt und meine Rückkehr zum Ski genossen. Träume sind zerplatzt, aber ich kann nur nach vorne schauen“, wird Östberg in einer Verbandsmitteilung zitiert.

Östberg, die vergangene Saison aus gesundheitlichen Gründen bereits aussetzen musste, war in diesem Winter in den Weltcup zurückgekehrt.


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.