Trade-Up-Programm: Sonos verschrottet funktionierende Lautsprecher

Willy FlemmerFreier Autor für Yahoo

Mit seinem Trade-Up-Programm will Sonos angeblich umweltfreundlich wirtschaften. Kritiker werfen dem Audiohersteller vor, weniger an die Umwelt als an den Profit zu denken.

Wer seinen alten Sonos-Lautsprecher loswerden will, kann ihn mit einem Update verschrotten lassen und auf ein neues Gerät 30 Prozent Rabatt bekommen. (Bild: Getty Images)
Wer seinen alten Sonos-Lautsprecher loswerden will, kann ihn mit einem Update verschrotten lassen und auf ein neues Gerät 30 Prozent Rabatt bekommen. (Bild: Getty Images)

Der US-Audio- und Elektronikhersteller Sonos hat mit seinem so genannten Trade Up Programm für Kritik nicht nur von Umweltschützern gesorgt. Der Hauptvorwurf : Das Unternehmen breche mit der Aktion sein Nachhaltigkeitsversprechen und schade der Umwelt um des Profits willen.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Mit dem Ende Oktober 2019 gestarteten Trade-Up-Programm können Sonos-Nutzer ihre alten Lautsprecher mit einem Update in den Recycling-Modus versetzen lassen. Mit der Aktivierung des Modus ist das Gerät nach einer Frist von 21 Tagen unbrauchbar. Im Gegenzug erhalten sie vom Hersteller beim Kauf eines neuen Lautsprechers einen Rabatt in Höhe von 30 Prozent.

Zu den für die Verschrottung "qualifizierten" Lautsprechern gehören laut Sonos die Modelle Connect, Connect: Amp und die erste Generation von Play:5. Das Tech-Magazin Techbook nennt mit dem Zone Player, dem CR200 und dem Bridge drei weitere Geräte, die in Deutschland Teil des Programms seien.

Sonos vermarktet das Programm als umweltfreundlich. Der Kunde könne seinen deaktivierten Lautsprecher selbst zu einem "lokalen Wertstoffhof für Elektromüll" bringen oder das Gerät an das Unternehmen schicken, wie es auf der Webseite des Herstellers heißt. Für letzteres müssten die Nutzer aber die Kosten selbst tragen. In beiden Fällen würde das Produkt recycelt werden.

Fragwürdige Aktion?

Dass Trade-Up-Programm umweltschonend ist, bestreiten Kritiker. Sie werfen Sonos vor, weniger an die Umwelt zu denken als an Umsatz und Profit. Es erwecke den Eindruck, 'als gehe es darum, alte Hardware loszuwerden und neue zu verkaufen", heißt es in einem Kommentar bei Techbook. Das Magazin Giga schreibt: Es wäre "viel umweltfreundlicher, das funktionstüchtige Gerät nicht zu entsorgen, sondern stattdessen an einen Freund zu verschenken oder auf eBay weiterzuverkaufen".

Andere kritisieren, dass Sonos mit dem Programm vielfach noch funktionierende Geräte verschwende. "Jemand hat fünf gebrauchte Sonos Play:5 Lautsprecher im Wert von jeweils 250 $ recycelt, sie sind in einem guten Zustand", empört sich ein Nutzer auf dem sozialen Netzwerk Twitter. In einem weiteren Post verweist er auf die Umweltunverträglichkeit der Sonos Recycling-Aktion: "Recycling verbraucht Energie", schreibt er. Wiederverwerten sei immer besser, weil man dadurch Material spare.

Lesen Sie auch