Die Tragödie um Mikaela Shiffrins Vater

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.

Für Ski-Star Mikaela Shiffrin (USA) wurde die Saison 2020 vom einem schweren Schicksalsschlag überschattet: Ein tödlicher Unfall riss ihren Vater Jeff aus dem Leben.

"Der unerwartete Tod meines gutherzigen, liebevollen, fürsorglichen, geduldigen, wundervollen Vaters hat meiner kompletten Familie das Herz gebrochen", schrieb Mikaela Shiffrin bei Twitter: "Er war das stabile Fundament unserer Familie und wir werden ihn schrecklich vermissen."

Mikaela Shiffrin: Vater starb nach Sturz von Dach

Jeff Shiffrin war bei Handwerksarbeiten am Familienhaus in Edwards, Colorado, vom Dach gefallen und erlag am 2. Februar 2020 schweren Kopfverletzungen.

Mikaela Shiffrin und ihre Mutter Eileen waren zu diesem Zeitpunkt im Weltcup unterwegs, sie reisten dann in die Heimat, um die letzten Stunden mit dem Familienoberhaupt zu verbringen. Wie nahe sich Tochter und Vater waren, zeigte sich durch die Entscheidung, die Shiffrin danach traf: Die dreimalige Weltcup-Gesamtsiegerin brach ihre Saison ab und überließ der Konkurrenz das Feld, die Italienerin Federica Brignone holte den Gesamtsieg. Shiffrins Abonnement auf den Slalom wurde von der Slowakin Petra Vlhová beendet.

Shiffrins geplante Rückkehr beim letzten Saisonrennen im schwedischen Are platzte aufgrund der Coronakrise.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Jeff Shiffrin war selbst Skifahrer

Jeff Shiffrin - im Hauptberuf Anästhesist - war selbst passionierter Skifahrer, er fuhr am Dartmouth College im New Hampshire. Für die Karriere der Tochter war er ein ebenso wichtiger Wegbereiter wie Frau Eileen, die ebenfalls einen Ski-Hintergrund hat.

Die Gedanken der Ausnahmeathletin kreisten noch lange um den Schicksalsschlag: "Ich war wirklich dankbar, dass wir die Chance hatten, ihn in diesen letzten Momenten zu sehen. Er sah nicht wie er selbst aus, aber ich konnte ihn immer noch spüren", sagte Shiffrin später im Videointerview mit Tränen in den Augen

Ein Karriere-Ende kam dennoch nicht in Frage, da sie sich ihrem Vater auf dem Berg "nahe" fühle, "manchmal so nahe, dass es weh tut", sagte Shiffrin: "Ich dachte immer, ich bin ziemlich gut darin, die Perspektive auf das Wichtige zu behalten. Aber ich denke, das hat sich jetzt geändert. Und hoffentlich werde ich nie wieder etwas für selbstverständlich halten."