Trainer Sinisa Mihajlovic über Milan-Neuzugang Zlatan Ibrahimovic: "Bei Bologna hätte er mehr Spaß gehabt"

Bologna-Trainer Mihajlovic hätte gerne erneut mit Ibrahimovic zusammengearbeitet. Zum Bedauern seines Freundes entschied der sich jedoch für Milan.
Bologna-Trainer Mihajlovic hätte gerne erneut mit Ibrahimovic zusammengearbeitet. Zum Bedauern seines Freundes entschied der sich jedoch für Milan.

Trainer Sinisa Mihajlovic ist enttäuscht darüber, dass es der FC Bologna verpasst hat, Zlatan Ibrahimovic unter Vertrag zu nehmen. Nach dem Ende seines Vertrages bei LA Galaxy hatte sich der 38-Jährige zuletzt für eine Rückkehr zum AC Mailand entschieden.

"Es ist enttäuschend, weil ich glaube, dass er hier mehr Spaß gehabt hätte", sagte Mihajlovic dem Sportweek-Magazin der Gazzetta dello Sport. Er betonte: "Es wäre gut für ihn, die Stadt und den Verein gewesen und das Team hätte ihm geholfen, Tore zu schießen."

Mihajlovic kennt Ibrahimovic noch aus alten Tagen bei Inter Mailand: Dort hatte der Stürmer für drei Jahre unter Vertrag gestanden und mit dem 50-Jährigen, der zwischen 2006 und 2008 Co-Trainer war, zusammengearbeitet.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Mihajlovic: Ibrahimovic? "Er bleibt ein lieber Freund"

"Ich beschwere mich nicht, denn er hat mir gesagt, dass es wegen mir gewesen wäre, wenn er sich für Bologna entschieden hätte", verriet Mihajlovic, der hinzufügte: "Ich weiß, dass andere Faktoren eine Rolle spielen, unter anderem auch familiäre Verpflichtungen."

Beim AC Mailand hat Ibrahimovic zunächst einen Vertrag bis zum Ende der Saison unterschieben, der jedoch um ein Jahr verlängert werden kann. Mit seiner Torgefahr soll er Milan nun dabei helfen, das Tabellenmittelfeld der Serie A zu verlassen.

Trotz seiner Entscheidung für den Konkurrenten hegt Mihajlovic aber keinen Groll gegen den 38-Jährigen: "Er hat mich angerufen, bevor er eine Entscheidung getroffen hat, und dadurch sein Wort gehalten. Er bleibt ein lieber Freund", so der serbische Trainer: "Es bedeutet nur, dass ich ihn nun auf dem Platz schlagen muss."

Lesen Sie auch