Trainerkollege ätzt gegen Jürgen Klopp

Der FC Liverpool hat mit dem 3:1-Derbysieg gegen den FC Everton einen großen Schritt Richtung Champions-League-Qualifikation gemacht. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp musste sich dennoch Kritik anhören.

Wenn Jürgen Klopp spricht, hören die Liverpool-Spieler ganz besonders aufmerksam zu (Foto: afp)

Sadio Mane, Philippe Coutinho und Divock Origi erzielten am Samstag die Treffer für Liverpool, die auf der Tribüne von einem Edelfan unterstützt wurden: James-Bond-Darsteller Daniel Craig drückte seinen Reds vor Ort die Daumen. Matthew Pennington hatte zwischenzeitlich für Everton ausgeglichen.


Durch den Sieg ist das Klopp-Team in der Premier League vorübergehend Tabellen-Dritter und hat sechs Punkte Vorsprung auf Manchester United, das als Fünfter den ersten Nicht-Champions-League-Platz belegt.


“Das ist ein Männersport”

Klopp stellte durch den Sieg auch einen neuen Rekord auf: Noch nie war es einem Liverpool-Trainer gelungen, seine ersten drei Derbys gegen Everton zu gewinnen. Doch der Ex-Dortmund-Trainer musste auch einiges einstecken, denn sein Trainerkollege Ronald Koeman ging ihn nach dem Spiel verbal an.

“Wir machen keine Show auf der Tribüne wie Liverpool”, erklärte der Everton-Coach. “Ich mag keine Trainer, die die ganze Zeit Richtung Schiedsrichter brüllen und großes Theater wegen Zweikämpfen machen. Das ist ein Männersport.” Klopp wird die Kritik dank des Derbysiegs verkraften.


Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen