• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Transfer-Irrsinn: 300-Millionen-Angebot für Ronaldo

In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Cristiano Ronaldo will Manchester United angeblich verlassen, ein Abnehmer hat sich aber seit dem Bekanntwerden seines Wechselwunsches nicht gefunden.

Cristiano Ronaldo will Manchester United unbedingt verlassen. (Bild: Reuters)
Cristiano Ronaldo will Manchester United unbedingt verlassen. (Bild: Reuters)

Bisher zumindest. Denn nun gibt es offenbar ein konkretes Angebot für den Superstar der Red Devils. Und das hat es in sich. Wie die spanische Sportzeitung As berichtet, will ein Klub aus Saudi-Arabien 300 Millionen Euro für CR7 ausgeben. Zuvor hatten bereits TVI and CNN Portuguesa von der unglaublichen Offerte berichtet.

Um welchen Verein es sich konkret handeln soll, wird nicht verraten. Wohl aber, wie sich die 300 Millionen Euro verteilen sollen. Als Ablöse für ManUnited seien demnach 30 Millionen Euro eingeplant, 20 weitere sind für Spieleragenten und Vermittler bestimmt.

250 Millionen Euro für einen Zweijahresvertrag

Und die restlichen 250 Millionen Euro würden auf das Konto von Ronaldo fließen. Zwei Jahre lang soll er dafür im schwerreichen Wüstenstatt kicken.

Selbst für einen Megastar wie Ronaldo wäre das wahnsinnig viel Geld. Trotzdem ist ein Wechsel des 37-Jährigen in die sportlich - im Vergleich zur europäischen Spitze - weitgehend bedeutungslosen Saudi Professional League äußerst fraglich.

CR7 will Champions League spielen

Ronaldo hatte in der jüngeren Vergangenheit immer wieder betont, dass er sich noch mehrere Jahre auf höchstem Niveau beweisen will.

Vor allem die Tatsache, dass Manchester in der kommenden Saison nicht in der Champions League vertreten ist, wird immer wieder als ein Grund für seinen angeblichen Wechselwunsch angeführt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.