Stotter-Start: Kader-Unsicherheit lähmt Werder

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 3 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Stotter-Start: Kader-Unsicherheit lähmt Werder
Stotter-Start: Kader-Unsicherheit lähmt Werder

Werder Bremen hat den Auftakt nach Maß in der 2. Bundesliga verpasst.

Der Bundesliga-Absteiger musste sich im Topspiel des 1. Spieltags mit einem 1:1 (0:0) gegen Nordrivale Hannover 96 zufrieden geben. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der 2. Bundesliga)

„Wir wissen, wir haben etwas gut zu machen, aber das geht nicht von heute auf morgen“, konstatierte Ömer Toprak am SPORT1-Mikrofon.

Offene Kader-Fragen beschäftigen Werder

Der Werder-Kapitän sprach natürlich von der bitteren vergangenen Saison, die im Abstieg ins Unterhaus mündete. Vom schnellen Wiederaufstieg will man - vor allem nach dem holprigen Auftakt gegen die 96er - nicht reden.

„Wir müssen Wiederaufbau betreiben, der Wiederaufstieg ist noch zu weit weg, weil wir nicht wissen, welche Spieler hier sein werden. Das begleitet uns jetzt“, erklärte Trainer Markus Anfang bei SPORT1 in Bezug auf die große personelle Unsicherheit, die in Bremen vorherrscht.

Die Verantwortlichen kündigten zuletzt an, dass dem Kader in der laufenden Transferperiode bis Ende August noch ein umfassender Umbruch bevorsteht.

„Es wird noch einige Veränderungen geben. Wir haben mit den Pandemiebedingungen zu kämpfen, aber es wird sich noch etwas tun. Wir haben wirtschaftliche Zwänge“, gab Leiter Profifußball Clemens Fritz vor der Partie gegen Hannover zu Protokoll.

Toprak bittet um Geduld

Aus Topraks Aussagen lässt sich schließen, dass die Bremer Akteure nicht ganz befreit auftreten können. „Es braucht Zeit. Wir haben so viele junge Spieler und noch einen unfertigen Kader“, stellte der Innenverteidiger klar.

Doch über weite Strecken zeigten die Werderaner eine ansprechende Leistung. Hannovers Simon Falette unterlief unter Bedrängung von Toprak in der 49. Minute nach einer Ecke ein Eigentor zur Führung der Gastgeber.

Sechs Minuten später gelang Marvin Ducksch der Ausgleich. Der Stürmer schloss einen Konter traumhaft per Lupfer über Michael Zetterer, der im Werder-Tor das Vertrauen von Trainer Markus Anfang erhielt. (DATEN: Die Tabelle der 2. Bundesliga)

„Wir sind zu wenig in den Sechzehner gekommen und haben zu wenig Torabschlüsse gezogen“, bilanzierte Anfang bei SPORT1 und ergänzte: „Aber wir stehen am Anfang der Saison, da kann nicht alles funktionieren.“

Zieler pariert erste Werder-Chance von Osako

Vor 14.000 Zuschauern im Weserstadion ging Anfangs Mannschaft mit viel Schwung in ihr erstes Zweitligaspiel seit mehr als 40 Jahren. Doch der erste Elan verpuffte schnell, obwohl das Publikum das eigene Team mit freundlichem Beifall begrüßt hatte.

Ein Flachschuss von Yuya Osako in der achten Minute, den 96-Torhüter Ron-Robert Zieler zur Ecke abwehrte, blieb bis zum Pausenpfiff die einzige klare Torgelegenheit für die Gastgeber. Hannover musste sich eine Viertelstunde lang sortieren und fand in der Folge besseren Zugriff auf das Spiel.

Ducksch deutete in der 17. Minute erstmals seine Gefährlichkeit an, sein Kopfball ging knapp am rechten Torpfosten vorbei. Acht Minuten später traf Florent Muslija mit einem Distanzschuss die Oberkante der Querlatte. Zetterer wäre bei seinem Debüt chancenlos gewesen. (2. Bundesliga: Werder Bremen - Hannover 96 zum Nachlesen im TICKER)

Ducksch verpasst Siegtreffer für Hannover

Der neue 96-Coach Jan Zimmermann trieb seine Schützlinge zum Ende der ersten Halbzeit hin immer mehr nach vorne. Prompt zeigte die bis dahin sattelfeste Bremer Deckung Schwächen, konnte sich aber mit einem 0:0 in die Pause retten.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste zunächst erneut Pech, diesmal traf Ducksch den Pfosten (53.). Doch nach seinem Ausgleich 120 Sekunden später war die Partie wieder völlig offen. Während beide Mannschaften vor der Pause mehr auf Absicherung bedacht waren, gingen sie jetzt mehr ins Risiko.

Hannover zwang den Bremern in der Schlussphase seinen kampfbetonten Fußball mehr und mehr auf. Spielerische Elemente kamen immer weniger zum Tragen. Ducksch hatte die Großchancen zur erneuten 96-Führung (82./84.). (NEWS: Alle aktuellen Infos zur 2. Bundesliga)

„Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht. Hinten raus wäre es verdient gewesen, wenn wir den Sieg geholt hätten. Ich bin sehr zufrieden mit der Mannschaftsleistung“, betonte Ducksch bei SPORT1.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.