Trennung von Trainer Schuster: Aue will neuen "Impuls" setzen

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Trennung von Trainer Schuster: Aue will neuen "Impuls" setzen
Trennung von Trainer Schuster: Aue will neuen "Impuls" setzen

Der Fußball-Zweitligist Erzgebirge Aue hat sich am Freitag überraschend von Cheftrainer Dirk Schuster (53) getrennt. Im Hinblick auf die kommende Saison "besteht die Notwendigkeit, neue sportliche Impulse zu setzen", wurde Klub-Chef Helge Leonhardt in einer Aue-Pressemitteilung zitiert.

Die Sachsen hatten in der abgelaufenen Saison den zwölften Tabellenplatz belegt. Der Vertrag des Ex-Profis Schuster beim FC Erzgebirge hatte noch eine Laufzeit bis 30. Juni 2022. Die Trennung "schmälert nichts an den Verdiensten von Dirk Schuster", so Leonhardt. Der Coach habe der vorzeitigen Vertragsauflösung zugestimmt, so der Aue-Präsident. Schuster hatte im August 2019 den Cheftrainerposten bei den Veilchen übernommen.

"Für mich war es eine großartige Sache, nochmal als Chef-Trainer in meine Heimatregion zurückzukommen", wurde Schuster zitiert. Er sei sehr glücklich gewesen, "dass wir trotz schwieriger Umstände zweimal frühzeitig den Klassenerhalt erreicht haben und dass ich damit zur Etablierung und Entwicklung des Vereins beitragen konnte".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.