• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Trennungsgerüchte bei den Beckhams

In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Aus und Vorbei? Pärchen-Bilder und gemeinsame Liebes-Tattoos wird es von Romeo Beckham und Mia Regan wohl nicht mehr geben. Gerüchten zufolge trennten sich die 19-Jährigen voneinander.

Erinnerungen an die gemeinsame Zeit ließ der Sohn von David und Victoria Beckham recht schnell aus der Öffentlichkeit verschwinden, indem er sämtliche Fotos mit dem Model aus den sozialen Netzwerken löschte.

Der Grund für die Trennung nach über drei Jahren Beziehung sei die Entfernung aufgrund der unterschiedlichen Karrierepläne des Ex-Paares gewesen, wie die Daily Mail erfahren haben soll.

Beckham junior verfolgt das Ziel eines Tages in die Fußstapfen seines Vaters treten zu können und spielt momentan bei der Zweitvertretung von Inter Miami, wohingegen Mia Regan hauptsächlich in London erfolgreich als Model arbeitet.

Fernbeziehung problematisch

Die gemeinsame Zeit war also rar gesät und habe zur Unzufriedenheit geführt, wie eine Quelle der britischen Zeitung erklärt: „Im Wesentlichen forderte die Fernbeziehung in ihrem jungen Alter ihren Tribut. Romeo und Mia sind beide nette junge Leute, sie mögen sich sehr und die Familie liebt Mia. Sie arbeitet auch weiterhin mit Victoria Beckham zusammen, aber leider sind Romeo und Mia kein Paar mehr“.

Die Trennung endete wohl keineswegs im Schlechten. So liken Romeo und Mia die gegenseitigen Fotos im Netz und auch unter dem Post vom Freistoßtor des Fußballers kommentierte das Model. Laut Insidern haben die Beiden auch weiterhin starke Gefühle für einander. Für eine glückliche Fernbeziehung reichte all das aber anscheinend nicht mehr aus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.