Trotz Chancenwucher: BVB rückt Bayern auf die Pelle

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 3 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Der BVB trotzt dem eigenen Chancenwucher.

Trotz Chancenwucher: BVB rückt Bayern auf die Pelle
Trotz Chancenwucher: BVB rückt Bayern auf die Pelle

Das Team von Trainer Marco Rose besiegte in einer temporeichen Partie den FC Augsburg mit 3:1 und rückt somit vorübergehend bis auf einen Zähler an Tabellenführer FC Bayern München heran. Es war der vierte Sieg im vierten Heimspiel für die Westfalen.

Raphael Guerreiro hatte die Schwarzgelben, die erneut auf Torjäger Erling Haaland verzichten mussten, in der 10. Minute vom Elfmeterpunkt in Führung gebracht, Donyell Malen war von Jeffrey Gouweleeuw gefoult worden. Andi Zeqiri besorgte mit seinem ersten Bundesligatreffer in der 35. Minute den Ausgleich. Julian Brandt (51.) brachte die Dortmunder kurz nach dem Seitenwechsel wieder auf die Siegerstraße.

Guerreiro trifft vom Punkt

Durch den Sieg springen die Schwarzgelben vorübergehend auf Rang zwei. Augsburg steckt dagegen weiter im Keller fest. Das BVB-Lazarett vergrößerte sich durch das Augsburg-Spiel allerdings erheblich: Mats Hummels, Thomas Meunier und Marius Wolf mussten angeschlagen vorzeitig vom Feld.

Die Dortmunder starteten druckvoll in die Partie und stellten die Augsburger vor Probleme. Nach rund zehn Minuten trat Augsburg-Kapitän Gouweleeuw Malen von hinten auf den Fuß. Den fälligen Strafstoß verwandelte Guerreiro.

Gerade in der Anfangsphase hatten die Augsburger große Probleme mit dem Tempo der Dortmunder, Reece Oxford verhinderte nach einer Viertelstunde an der Mittellinie mit einem Foul, dass Malen frei auf das Augsburger Tor zulaufen konnte. Weil aber noch ein weiterer Verteidiger neben ihm stand, gab es nur die Gelbe Karte. 

Die Dortmunder dominierten in der ersten halben Stunde, ohne sich die glasklaren Chancen zu erspielen. Die Augsburger Ausgleich fiel dann aus dem Nichts. Der Schuss von Arne Maier traf die Latte, vom Rücken des Dortmunder Keepers Gregor Kobel prallte der Ball zu Zeqiri, der aus kurzer Distanz abstaubte.

Augsburg-Ausgleich zählt nicht

Die Dortmunder zeigten sich beeindruckt von dem Gegentreffer. Die Fuggerstädter kamen besser aus der Pause. Und doch jubelte Dortmund in der 51. Minute. Nach Ballgewinn von Mats Hummels landete der Ball nach einem Bilderbuch-Konter über Marco Reus bei Julian Brandt, der sich den Ball von der rechten Seite nach innen legte, und mit dem linken Fuß ins kurze Eck abschloss. Augsburg-Keeper Rafal Gikiewicz war noch dran, konnte den Einschlag aber nicht mehr verhindern.

Augsburg antwortete direkt, wurde aber zurückgepfiffen. Zeqiri traf zwar, arbeitete vorher allerdings unfair mit den Armen gegen Manuel Akanji.

Der BVB zog nun das Tempo an – und vergab wenige Minuten eine Riesenchance zur Führung. Einen Schuss von Brandt wehrte Gikiewicz direkt vor die Füße von Reus, doch der BVB-Kapitän brachte das Kunststück fertig, den Ball aus wenigen Metern an die Latte zu bugsieren.

Auch Augsburg spielte teilweise weiter mit und stellte die BVB-Abwehr mit schnellem Spiel vor Probleme. In der 65. Minute traf Oxford den Ball nach einer Ecke nicht richtig. Fast im direkten Gegenzug hatte der eingewechselte Thorgan Hazard die Riesenchance auf das 3:1, als er alleine auf das Tor von Gikiewicz zulief. Doch der Belgier setzte den Ball an den Pfosten.

Vier Minuten hatte dann erneut Reus die Vorentscheidung auf dem Fuß, schoss aus kurzer Distanz aber wieder über das Tor. Am Ende reichte es trotz der mangelnden Chancenverwertung.

VIDEO: Mats Hummels wird zum Bond-Bösewicht

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.