Trotz Quarantäne: Juventus-Stürmer Gonzalo Higuain reist von Italien nach Argentinien

Goal.com

Juventus Turins Stürmer Gonzalo Higuain hat Italien, obwohl er wegen des Coronavirus unter Quarantäne stand, in Richtung Argentinien verlassen. Ein entsprechender Bericht von La Repubblica trifft nach Informationen von Goal und SPOX zu.

Demnach ist Higuain bei seinem Vorhaben aber in der Nacht zum Donnerstag zunächst von der Polizei am Turiner Flughafen Caselle gestoppt worden. Bei der Kontrolle legt der 32-Jährige ein Attest vor, das ihm bescheinigte, nicht am vom Coronavirus hervorgerufenen Lungenleiden Covid-19 erkrankt zu sein.

Juventus Turin: Daniele Rugani und Blaise Matuidi an Covid-19 erkrankt

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Die Ordnungshüter rückversicherten sich bei Juventus von der Echtheit des Attests und ließen Higuain ziehen. Seine anvisierte Abreise per Privatjet nach Argentinien gelang allerdings nicht. Weil Flüge aus Italien aktuell blockiert sind, reiste der ehemalige Real-Angreifer zunächst nach Frankreich und von dort nach Spanien, wo er schließlich in ein Flugzeug nach Südamerika stieg.

Nach Informationen von Goal und SPOX ist Higuain nach Argentinien gereist, um seiner erkrankten Mutter beizustehen.

Higuain, 75-facher argentinischer Nationalspieler, stand ebenso wie seine Mannschaftskameraden und der Trainerstab der Bianconeri unter freiwilliger Quarantäne. Bei Juve gab es zwei Corona-Fälle: Nachdem vor einigen Tagen Abwehrspieler Daniele Rugani positiv getestet worden war,
ereilte Mittelfeldmann Blaise Matiudi am Dienstag dasselbe Schicksal.

Italien ist das in Europa am heftigsten vom Ausbruch der Corona-Pandemie betroffene Land. Am Morgen des 19. März zählte Italien 35.713 Infizierte, 2.978 Menschen starben bislang an den Folgen von Covid-19.

Lesen Sie auch