Donald Trump: Kurioser Wasserglas-Moment

Moritz PiehlerFreier Autor
Yahoo Nachrichten Deutschland

Donald Trump hatte am Samstag einen Auftritt vor der Abschlussklasse der Militärakademie West Point. Danach sprach kaum jemand über seine Rede, sondern wieder einmal über seine mentale Gesundheit.

Donald Trump salutiert den Kadetten der Militärakademie West Point. (Bild: David Dee Delgado/Getty Images)
Donald Trump salutiert den Kadetten der Militärakademie West Point. (Bild: David Dee Delgado/Getty Images)

Während seiner Ansprache für die Absolventen der berühmten Militärakademie vermied der US-Präsident jegliche schwierigen aktuellen Themen. So ging er mit keinem Wort auf die anhaltenden Anti-Rassismus-Proteste ein, die sich von den USA aus über die ganze Welt verbreitet haben. Die Kadetten waren wegen der Corona-Pandemie im März nach Hause geschickt worden, nun jedoch für die Abschlusszeremonie und die vorbereitete Rede des Präsidenten wieder nach West Point beordert worden. Doch um den Inhalt seiner Rede ging es im Nachhinein ohnehin kaum noch. Denn Trump hatte beim Versuch, einen Schluck aus seinem Glas zu nehmen, beide Hände benutzen müssen. Das sorgte für Spott in den sozialen Medien, aber auch für ein erneutes Aufflammen der Diskussion um den Gesundheitszustand des 45. US-Präsidenten.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Der Journalist Aaron Rupar begleitete den Auftritt und postete danach einen Video-Ausschnitt, auf dem das Wasser-Malheur zu sehen ist. “Trump hat immer noch nicht ganz herausgefunden, wie man Wasser trinkt”, spotte Rupar auf Twitter.

Es ist nicht das erste Mal, dass Trump sich etwas schwer dabei tut, ein Getränk zu sich zu nehmen und dafür verspottet wird.

Zum Vergleich postete ein User ein Bild des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden, der mühelos ein Glas zum Mund hebt.

Lesen Sie auch: Nach Rassismus-Vorwürfen: Trump verschiebt Wahlkampfauftritt

Eine Kommentatorin sah in der seltsamen Art und Weise des Wassertrinkens allerdings einen ernsthaften Hinweis auf eine mögliche mentale Erkrankung des US-Präsidenten. Sie schrieb: “Mein Ehemann macht genau das gleiche, er hat Demenz.” Tatsächlich wird immer wieder über den Gesundheitszustand Trumps diskutiert. Eine weitere Szene von seinem Auftritt in West Point gab weiteren Anlass zu Spekulationen. Beim Verlassen der Bühne schien der 74-Jährige sehr vorsichtige kleine Schritte zu nehmen.

Donald Trump selbst und seine Leibärzte beteuern immer wieder seine “hervorragende Gesundheit”. Auch zu dem Verlassen der Bühne meldete sich der US-Präsident per Twitter zu Wort. Die Rampe sei sehr lang und steil und zudem sehr rutschig gewesen. “Das Letzte, was ich wollte, war hinzufallen und den Fake News etwas zu geben, mit dem sie ihren Spaß haben können”, erklärte Trump seinen vorsichtigen Abgang.

Sprachaussetzer und Versprecher aus der Rede dürften allerdings eher dafür sorgen, dass die Gerüchte um seinen Zustand neues Futter erhalten.

Video: Trump droht mit Räumung von "autonomer Zone" in Seattle

Lesen Sie auch