Absurde Fragen: NBA-Star findet es nicht witzig

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Absurde Fragen: NBA-Star findet es nicht witzig
Absurde Fragen: NBA-Star findet es nicht witzig

Skurrile Fragerunde beim Media Day der Brooklyn Nets: Der ehemalige US-Fernsehmoderator David Letterman gab sich am Media Day der Nets als Reporter aus und überzog Superstar Kevin Durant mit albernen Fragen.

Letterman fragte Durant zunächst, warum ihn alle KD nennen und ob er selbst ihn denn auch so nennen dürfe.

Nächste Provokation! Simmons verweigert Treffen mit Embiid und Co.

KD reagierte verdutzt, aber mit seiner typischen Gelassenheit beantwortete er diese doch äußerst banale Frage. „Natürlich darfst du mich so nennen. Das K steht für meinen Vornamen Kevin und das D für meinen Nachnamen Durant.“

Damit aber nicht genug. Late-Night-Legende Letterman legte mit einer weiteren Frage nach, die ein echter Sport-Journalist so nie stellen würde: „Wie viel Prozent wirst du dieses Jahr geben, 90, 95, 100 oder 110?“

„110 Prozent“, antwortete Durant - schon leicht genervt, aber in aller gebotenen Professionalität.

Bei der nächsten Frage wurde es dem 32 Jahre alten Superstar dann aber doch zu bunt. Letterman behauptete, die Besitzer der New York Knicks hätten sich mit dem NBA-Boss darauf geeinigt, dass Durant an spielfreien Tagen der Nets für die Knicks auflaufen könne - und bat um Durants Kommentar dazu.

Dessen Antwort: „Das war jetzt aber die letzte Frage.“

VIDEO: Neue Mega-Arena in der NBA: LA Clippers bekommen eigene Heimat

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.