"Uccio": Valentino Rossi will noch nicht aufhören

Gerald Dirnbeck
motorsport.com

Endgültig entschieden ist es noch nicht, aber Valentino Rossi wird seine Karriere voraussichtlich um ein weiteres Jahr verlängern. Im Hintergrund sollen sich die Gespräche zwischen dem Petronas-SRT-Team, Yamaha und Rossi positiv entwickeln. Eine Entscheidung könnte schon vor dem ersten MotoGP-Rennen im Juli fallen.

Auch Alessio "Uccio" Salucci, der ein enger Vertrauter von Rossi ist und dessen gesamte Karriere begleitet hat, glaubt, dass es 2021 weitergehen wird. "Vale hat die Einstellung, dass er nicht aufhören will. Das macht uns sehr glücklich", sagt "Uccio" bei 'Sky Sport Italia'.

"Er ist jemand, der immer eine große Lust hat. Er beeindruckt uns alle. Unsere Absicht ist es, höchstwahrscheinlich 2021 weiterzumachen", bestätigt der Italiener, der sich auch um die VR46-Akademie kümmert.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Yamaha hat Rossi auch bei einem Wechsel ins Satellitenteam volle Unterstützung und Werksmaterial versprochen. Offen ist, wie viele Personen er von seiner Crew mitnehmen könnte. Das ist eine entscheidende Frage bei den Gesprächen.

Auch Petronas bestätigt positive Gespräche

Aus sportlicher Sicht hätte Rossi auch in Petronas-Farben gute Voraussetzungen für Erfolge. "Ich hoffe, das ist der Fall", sagt "Uccio". "Wenn Vale wechselt, dann sorgt das immer für Bewegung, Erwartungen und Anspannungen."

"Uccio" begleitet Rossi schon über dessen gesamte Karriere

"Uccio" begleitet Rossi schon über dessen gesamte Karriere <span class="copyright">GP-Fever.de</span>
"Uccio" begleitet Rossi schon über dessen gesamte Karriere GP-Fever.de

GP-Fever.de

"Es ist kein offizielles Team, aber wir werden ein Werksmotorrad haben. Das Team ist sehr gut strukturiert und Yamaha unterstützt uns. Wir haben eine gute Beziehung und wahrscheinlich wird Franco [Morbidelli] der Teamkollege sein."

"Es ist noch nicht alles entschieden, aber bis Monatsende könnte das der Fall sein", verrät "Uccio". "Nächste Woche werden wir mit Yamaha sprechen, um zu sehen, wie es weitergeht. Wir haben noch nicht so viel über die Crew gesprochen, weil Valentino zunächst darüber nachdenken wollte, ob er weitermacht oder nicht."

In der kommenden Woche sollen die Gespräche demnach intensiviert werden. Dass es in die richtige Richtung geht, bestätigt auch Petronas-Teamchef Razlan Razali: "Die Gespräche waren bisher positiv."

"Es ist aber noch nicht entschieden", wird Razali von 'Berita Harian' zitiert. "Wir hoffen, dass wir die Sache bis zum ersten Rennen geklärt haben. Rossi ist kein gewöhnlicher Fahrer. Die Gespräche sind nicht so einfach, weil man über viel sprechen muss."

"Wir werden mit Rossi eine Videokonferenz machen. Er möchte wissen, was wir als Team von ihm erwarten. In der derzeitigen Corona-Situation brauchen wir Stabilität im Team. Es wäre gut, wenn wir einen Fahrer holen, der uns Stabilität bringt. Es ist möglich, dass er seine Karriere bei uns beenden wird. Das wäre eine Ehre."

Mit Bildmaterial von GP-Fever.de.

Lesen Sie auch