UEFA erwägt Regel-Revolution in Champions League

·Lesedauer: 1 Min.
UEFA erwägt Regel-Revolution in Champions League
UEFA erwägt Regel-Revolution in Champions League

In dieser Saison hat es den FC Bayern und Juventus Turin getroffen: Seit Jahren müssen sich diverse Vereine aus den europäischen Klub-Wettbewerben wie der Champions League verabschieden, ohne wirklich geschlagen worden zu sein.

Die Bayern schieden beispielsweise bekanntlich im Viertelfinale der Königsklasse aus, obwohl es nach Hin- und Rückspiel gegen Paris Saint-Germain unter dem Strich 3:3 stand. Der Grund: die Auswärtstorregel, die besagt, dass bei Gleichstand die Teams mit der höheren Anzahl an in der Fremde geschossenen Tore weiterkommen.

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Die Regel hat seit 56 Jahren Bestand - könnte aber in absehbarer Zukunft gekippt werden.

UEFA-Treffen steht bevor

Dies geht aus einem Bericht der Times hervor. Demnach erwägt die UEFA eine Regeländerung. Am Freitag kommt es bei dem europäischen Fußball-Dachverband zu einem Treffen zahlreicher Klubvertreter, bei dem erörtert werden soll, ob die Idee ausreichend Befürworter hätte.

Offenbar ist man bei der UEFA der Meinung, dass die Auswärtstorregel überholt ist. Zu dieser Überzeugung sei man vor allem in den letzten Spielzeiten gekommen, als viele Spiele auf neutralem Boden ausgetragen mussten - und die Bedeutung des vermeintlichen Heimvorteils deutlich in den Hintergrund rückte.

Ob es tatsächlich zu einer Regel-Revolution kommt, ist noch offen. Genauso wie die Frage, wie der Sieger bei einem Remis alternativ ermittelt werden könnte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.