UEFA prüft zwei Pläne für die Europa League 2: Bundesliga hat schweren Stand

Goal.com
Die UEFA will schon bald ihren dritten europäischen Wettbewerb von der Leine lassen. Schlechte Nachrichten gibt es dabei für die Bundesliga.

UEFA prüft zwei Pläne für die Europa League 2: Bundesliga hat schweren Stand

Die UEFA will schon bald ihren dritten europäischen Wettbewerb von der Leine lassen. Schlechte Nachrichten gibt es dabei für die Bundesliga.

Die UEFA hat offenbar zwei finale Möglichkeiten erarbeitet, die das Modell der Europa League 2 darstellen könnten. Die Entscheidung ist für die Bundesliga aktuell unerheblich, wäre der Tabellensiebte doch in beiden Fällen nicht direkt qualifiziert.

Die Sport Bild berichtet, dass der Siebte der Bundesliga-Saison einen Qualifikationsmodus für die geplante Europa League 2 absolvieren müsste. 2021 soll der Wettbewerb eingeführt werden und auch schwächeren Mannschaft einen internationalen Vergleich ermöglichen.

32 Teams werden an der Endrunde teilnehmen, die bereits bestehende Europa League dafür ebenfalls auf 32 Teams verkleinert. Aktuell wird noch im Verband diskutiert, wie das Teilnehmerfeld zwischen Europa League 1 und Europa League 2 aufgeteilt werden soll.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Von Leipzig über Sevilla bis zum FH Hafnarfjördur

Die erste Möglichkeit kommt den kleineren Ligen entgegen und vergibt an diese mehr Plätze in der Europa League. Die zweite Möglichkeit zielt darauf ab, die Europa League attraktiver zu machen und würde kleinere Ligen und deren Vereine eher in der Europa League 2 einordnen.

So oder so droht der neue Wettbewerb kurios zu werden. Eine Simulation der UEFA setzte RB Leipzig in eine Gruppe mit Rosenborg Trondheim, Olympiakos Piräus und dem walisischen Rekordmeister The New Saints FC. In anderen Gruppen ging das Spektrum vom mehrfachen Europa-League-Sieger FC Sevilla bis zum isländischen Verein FH Hafnarfjördur.

Lesen Sie auch