UEFA-Supercup: Klopp feiert verrückte Story um Adrian

SPOX
Jürgen Klopp hat mit dem FC Liverpool den nächsten Titel geholt. Beim 7:6-Erfolg nach Elfmeterschießen im europäischen Supercup gegen den FC Chelsea war Torwart-Nobody Adrian der gefeierte Held.

UEFA-Supercup: Klopp feiert verrückte Story um Adrian

Jürgen Klopp hat mit dem FC Liverpool den nächsten Titel geholt. Beim 7:6-Erfolg nach Elfmeterschießen im europäischen Supercup gegen den FC Chelsea war Torwart-Nobody Adrian der gefeierte Held.

Jürgen Klopp hat mit dem FC Liverpool den nächsten Titel geholt. Beim 7:6-Erfolg nach Elfmeterschießen im europäischen Supercup gegen den FC Chelsea war Torwart-Nobody Adrian der gefeierte Held.

"Aaadriiiaaaan", brüllte Jürgen Klopp euphorisch in die Nacht von Istanbul und grinste. Der Teammanager des Champions-League-Siegers FC Liverpool feierte die irre Geschichte seines Torwart-Nobodys Adrian im europäischen Supercup mit einem Schrei, der ihn an einen großen Moment der Filmgeschichte erinnerte: "Wie bei Rocky - als er gegen Apollo Creed verloren hat." Allerdings: Rocky alias Sylvester Stallone rief im ersten Teil der Box-Saga verzweifelt nach seiner Frau "Aaadriiiaaaan".

Im wahren Leben war Adrian der strahlende Sieger. "Eine wundervolle Geschichte", jubelte Klopp nach dem 5:4 im Elfmeterschießen gegen Europa-League-Gewinner FC Chelsea. Schließlich war der Spanier bisher ziemlich unbekannt, fürchtete im Sommer um seine Karriere und war erst vor wenigen Tagen als Ersatzmann von Klopp verpflichtet worden. Nun sicherte der 32-Jährige den Reds mit seinen Paraden die nächste Trophäe.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Adrian: "Das war eine verrückte Woche"

"Das war eine verrückte Woche", sagte Adrian, der nach sechs Jahren bei West Ham United im Sommer keinen neuen Vertrag mehr bekommen hatte. Also engagierte Adrian auf eigene Kosten einen Torwarttrainer, um einigermaßen fit zu bleiben. Dann wechselte Simon Mignolet von Liverpool zurück in seine belgische Heimat, Klopp brauchte also schnell eine Nummer 2 hinter dem Brasilianer Alisson Becker.

Am 5. August unterschrieb Adrian einen Vertrag bis 2021 mit der Aussicht, eigentlich nur auf der Bank zu sitzen. Vor seinem Wechsel nach Liverpool hatte er zuletzt im Januar in einem Pflichtspiel auf dem Platz gestanden. "Als ich zum ersten Mal mit ihm sprach, war klar, dass er Zeit brauchen würde, um fit zu werden", sagte Klopp: "Aber wir hatten keine Zeit, also musste er jetzt fit sein - und er war fit."

Adrian hält entscheidenden Elfmeter gegen Tammy Abraham

Schon vier Tage nach seiner Ankunft in Liverpool musste Adrian ran, nachdem sich Alisson beim Premier-League-Auftakt gegen Norwich City (4:1) an der Wade verletzt hatte. Doch da bekam er so gut wie nichts zu tun - ganz im Gegensatz zu der wilden Partie nun gegen Chelsea: Adrian hatte bemerkenswerte Aktionen gegen Mateo Kovacic und Mason Mount. "Er hat ein unglaubliches Spiel mit sensationellen Paraden gezeigt", sagte Klopp über seinen Matchwinner: "Dass er auch noch den entscheidenden Elfmeter gehalten hat, war das Sahnehäubchen."

Nachdem Adrian den Elfmeter von Chelsea-Youngster Tammy Abraham mit dem Fuß pariert hatte, riss sich Klopp an der Seitenlinie los und rannte zu der Jubeltraube, die sich um den Keeper gebildet hatte. "Das fühlt sich groß an", sagte der 52-Jährige über den Erfolg in der "Battle of Britain", sein Team habe "Charakter gezeigt". Es war hin und her gegangen in Istanbul, nach 120 Minuten hatte es 2:2 (1:1, 0:1) gestanden. "Es war wie ein Boxkampf", sagte Klopp. Und am Ende stand "Aaadriiiaaaan" als der große Sieger da.

Mehr bei SPOX: Elfer-Krimi! Liverpool holt den Supercup

Lesen Sie auch