"Uhr tickt": Unerwarteter Nürburgring-Sieg für die alten Hasen im Phoenix-Audi

Mario Fritzsche

Im Alter von 44 und 42 Jahren sind Frank Stippler und Pierre Kaffer die alten Hasen der bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring 2019 siegreichen Vierer-Besetzung des Phoenix-Audi mit der Startnummer 4. Genau wie für den 21-jährigen Dries Vanthoor und den 32-jährigen Frederic Vervisch, so war es am Sonntag auch für Kaffer der erste Sieg bei beim Nordschleifen-Klassiker.

Fotos: 24h Nürburgring 2019

Hätte der 42-Jährige selbst noch damit gerechnet, dass es einmal klappen würde? "Wenn man das Glück und die Ehre hat, für so eine Mannschaft wie Ernst Moser und Phoenix Racing zu fahren, dann strebt man das Ganze natürlich an, klar", sagt Kaffer. "Ob es am Ende funktioniert oder nicht, weiß man aber nie. Jetzt freue ich mich natürlich umso mehr, dass es auch geklappt hat."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Kaffer freut sich über dritten großen Langstrecken-Sieg mit Audi

Die Bedeutung des Sieges für ihn persönlich beschreibt Kaffer im Gespräch mit 'Motorsport.com' mit den Worten: "Nach den Siegen 2004 mit Audi in Sebring und auch hier beim 1000-Kilometer-Rennen ist es umso schöner, jetzt auch mit Audi dieses 24-Stunden-Rennen gewonnen zu haben. Das ist natürlich eine ganz tolle Sache."

Derweil ist es für Stippler der zweite Sieg beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. 2012 hatte er ebenfalls mit dem Phoenix-Team gewonnen und gehörte damals zur Besetzung des ersten Audi-Sieges überhaupt beim vielleicht schwierigsten Langstrecken-Rennen der Welt.

Der Sonne entgegen: Der #4 Phoenix-Audi kam letztlich als Erster ins Ziel

Der Sonne entgegen: Der #4 Phoenix-Audi kam letztlich als Erster ins Ziel <span class="copyright">Alexander Trienitz</span>
Der Sonne entgegen: Der #4 Phoenix-Audi kam letztlich als Erster ins Ziel Alexander Trienitz

Alexander Trienitz

Auch Kaffer sagt: "Dass wir letztendlich um den Sieg mitkämpfen, damit konnte vor und auch während dem Rennen keiner rechnen, der das beobachtet hat." Für Stippler spielt aber auch das Alter eine Rolle, wie er sagt: "Die Uhr tickt. Ich bin mittlerweile 44 Jahre und da rechnet man nicht zwangsläufig damit, dass man in diesem Wettbewerb hier ganz vorne mitfahren kann."

Verständnis für Fehler von Laurens Vanthoor

Für den Fehler von Laurens Vanthoor unter Gelb, welcher den gelben Manthey-Porsche mit der Startnummer 911 nach stundenlanger Führung um den sicher geglaubten Sieg gebracht hat, zeigt Stippler als einer der vier Profiteure durchaus Verständnis.

Dem gelben #911 Manthey-Porsche wurden gelbe Flaggen zum Verhängnis

Dem gelben #911 Manthey-Porsche wurden gelbe Flaggen zum Verhängnis <span class="copyright">Alexander Trienitz</span>
Dem gelben #911 Manthey-Porsche wurden gelbe Flaggen zum Verhängnis Alexander Trienitz

Alexander Trienitz

"In so eine Situation kannst du reinstolpern", so Stippler im Gespräch mit 'Motorsport.com'. "Das geht so schnell. Wenn der Vorderwagen eine Flagge verdeckt oder ähnliches, dann hast du das Auto im Blickfeld und konzentrierst dich in dem Moment gerade nicht auf die Flagge. Da braucht es dann am Ende auch ein Quäntchen Glück."

Zusammenfassend kommt der 44-jährige Routinier zum Schluss: "Der Gesamtsieg war total unerwartet - sowohl von meinem Alter her als auch von der Wettbewerbssituation her. Aber wir haben unheimlich hart gekämpft und das ist dieses Jahr scheinbar belohnt worden."

Mit Bildmaterial von Alexander Trienitz.

Lesen Sie auch