Nach tiefem Fall: Jan Ullrichs Neustart erreicht die nächste Stufe

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Nach tiefem Fall: Jan Ullrichs Neustart erreicht die nächste Stufe
Nach tiefem Fall: Jan Ullrichs Neustart erreicht die nächste Stufe

Der frühere deutsche Radstar Jan Ullrich will nach zweieinhalb Jahren Pause wieder ein Rennen bestreiten.

Der Tour-de-France-Sieger von 1997 nimmt am Sonntag beim Jedermann-Rennen „Mallorca 312″ teil. Neben Ullrich gehen unter anderem auch der zweimalige Tour-Sieger Alberto Contador und dessen Landsmann Oscar Freire an den Start.

Der 47 Jahre alte Ullrich hatte sich Ende September mit seinem einstigen Dauerrivalen Lance Armstrong zu einer gemeinsamen Radausfahrt auf Mallorca getroffen. Der Texaner Armstrong hatte zuvor bei Instagram Bilder veröffentlicht, die ihn in freundschaftlicher Verbundenheit mit Ullrich zeigen.

Jan Ullrich mit Comeback

„Es ist unmöglich in Worte zu fassen, was es mir (und Millionen anderen) bedeutet, diesen Mann wieder zurück und gesund zu sehen“, schrieb Armstrong: „Ich bin so stolz auf dich, Champ, und ich liebe dich und werde immer für dich da sein.“

Jan Ullrich: "Fast wäre ich tot gewesen"

Armstrong und Ullrich hatten sich nach der Jahrtausendwende immer wieder packende Duelle bei der Frankreich-Rundfahrt geliefert. Armstrongs sieben Gesamtsiege (1999 bis 2005) wurden wegen massiver Dopingvergehen gestrichen.

Ullrichs Karriere war mit der Operacion Puerto, den Dopingenthüllungen um den spanischen Arzt Eufemiano Fuentes, 2006 praktisch beendet. In der Folge erlebte Ullrich auch einen persönlichen und gesundheitlichen Absturz, den Tiefpunkt erreichte er 2018, als er sich nach diversen Verhaftungen - die unter anderem einen Strafbefehl wegen Körperverletzung zur Folge hatten - in Therapie begab.

VIDEO: Peter Sauber erinnert sich an Schumachers Debüt 1991

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.