Ultimatum in Düsseldorf? Funkel wittert Intrige

Sportinformationsdienst, SPORT1
Sport1

Trainer Friedhelm Funkel vom Bundesliga-Tabellenletzten Fortuna Düsseldorf hat am Montag am Rande des Trainings nochmals Berichte über ein Ultimatum an seine Person ins Reich der Fabel verwiesen.

"Es stimmt einfach nicht, dass mir ein Ultimatum gestellt wurde. Das gibt es nicht, das gab es nicht und wird es auch nicht geben. Das steht ganz klar fest", sagte er vor Journalisten.

Der 66-Jährige vermutet eine gezielte Indiskretion: "Von denen, die verantwortlich sind im operativen Geschäft, hat das keiner gesagt." Die Urheber "verstecken sich im Gebüsch und haben nicht den Mut, mir das zu sagen", so der Fortuna-Coach. 

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige


Zuvor hatte er vermutet, dass die Gerüchte um ein Ultimatum von "einigen Journalisten" in die Welt gesetzt worden seien. 

Funkel: "Es ist alles möglich"

Die dpa hatte darüber berichtet, dass Funkel im Falle von zwei weiteren Niederlagen in Leverkusen und in der Woche darauf gegen Ex-Klub Eintracht Frankfurt um seinen Job bangen muss. In den Gremien sollen die Zweifel an der Arbeit des Trainerroutiniers gewachsen sein.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Auch soll es unterschiedliche Auffassungen zwischen Funkel und Sportvorstand Lutz Pfannenstiel in Sachen Spielausrichtung geben.

Funkel ist sich derweil sicher, "dass die Verantwortlichen im operativen Geschäft alle wissen, was bei uns möglich ist, und was nicht. Möglich ist der Abstiegskampf. Da stecken wir mittendrin. Mit allen Chancen die Bundesliga zu halten. Es ist alles möglich."

Lesen Sie auch