"Habe es wirklich satt ...": Ferrari-Pilot sauer auf Kollegen

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 5 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
"Habe es wirklich satt ...": Ferrari-Pilot sauer auf Kollegen
"Habe es wirklich satt ...": Ferrari-Pilot sauer auf Kollegen

Pole-Setter Charles Leclerc und Lewis Hamilton bilden die erste Startreihe für den Großen Preis von Aserbaidschan (Formel 1: Das Rennen von Baku am Sonntag ab 14 Uhr im LIVETICKER).

Kaum einer war davon mehr überrascht als die beiden Piloten selbst. So sprach der Ferrari-Star nach dem Qualifying in Baku von einer "Scheißrunde". Für Mercedes-Starpilot Lewis Hamilton war Platz zwei sogar ein "monumentales Ergebnis" nach den Problemen der Silberpfeile in den Trainings zuvor.

Sebastian Vettel ärgerte sich derweil nicht nur über die Roten Flaggen, sondern vor allem auch über seinen eigenen Fehler. Auch Haas-Pilot Mick Schumacher haderte mit einem Fahrfehler, wenngleich er sich mit Startplatz 17 dennoch zufrieden zeigte.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin – Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

SPORT1 fasst die Stimmen zum Qualifying in Baku von Sky, aus der Boxengasse und der Pressekonferenz zusammen.

Charles Leclerc (Ferrari), Startplatz 1:

"Eigentlich war es eine Scheißrunde - dachte ich zumindest. Ich habe einige Fehler drin, aber ich hatte einen riesigen Windschatten von Lewis (Hamilton, Anm. d. Red.). Aber auch ohne Windschatten hätten wir auf die Pole fahren können. Das war schon überzeugend. Ich habe mich vor der Roten Flagge noch einmal verbessert. Ich bin einfach happy."

... über seine zweite Pole in Folge: "Ja, es fühlt sich gut an, aber es ist schon wieder unter Roter Flagge passiert, nicht unter normalen Umständen. Aber letztendlich ist es egal." (Alle Rennen der Formel 1 im LIVETICKER)

... über die Chancen im Rennen: "Das Auto ist ganz okay. Bei den Settings haben wir aber sicher noch was drin. Man kann hier schwierig überholen und ich hoffe, ich kann den ersten Platz halten."

Lewis Hamilton (Mercedes), Startplatz 2:

"Die Runde war ganz ok. Das hatten wir nicht erwartet. Das ist ein monumentales Ergebnis, wenn du so gekämpft hast und Probleme hattest - und dann endet das so. Wir haben das ganze Wochenende versucht, die Herausforderung anzunehmen und kein 'geht nicht' zu akzeptieren. Der größte Teil des Trainings war eine Katastrophe. Aber wir haben es geschafft, uns aus den ganzen Schwierigkeiten freizuarbeiten und ein gutes Auto zu haben, als es am Schluss um alles ging. Das sagt alles darüber, wie stark das Mercedes-Team ist. Ich kann gar nicht genug betonen, wie stolz ich auf die ganze Mannschaft bin."

... über die Schwierigkeiten in Baku: "Es war eine große Herausforderung herauszufinden, was das Auto will - die größte, die wir seit langem gehabt haben. Das Auto war nicht zufrieden am Wochenende, es war ein Desaster. Valtteri hat es gerade in die Top 10 geschafft. Das war eine großartige Leistung vom Team."

... über die Chancen im Rennen: "Die Rennpace war deutlich besser als auf einer einzigen Runde, da waren wir deutlich näher dran. Wir wissen aber noch nicht einmal, warum das so ist. Wir hoffen, dass wir in der gleichen Position bleiben und mit den Jungs kämpfen können." (Rennkalender der Formel 1 2021)

Max Verstappen (Red Bull), Startplatz 3:

"Es war ein dummes Qualifying, wie es gelaufen ist. Immer noch P3, wir haben ein gutes Auto, was super funktionierte. Und dann passiert dieser Scheiß. Es passiert manchmal, war aber einfach unglücklich. Das Auto ist stark, weshalb ich mir für das Rennen Hoffnungen mache."

... über die Chancen im Rennen: "Wir sind noch oben mit dabei. Ich wäre gern weiter vorne gestartet, aber im Qualifying passieren oft viele Dinge. Im Rennen kann auch wieder etwas passieren. Wir hoffen, dass es ein sauberer Start wird und dann schauen wir weiter."

Carlos Sainz (Ferrari); Startplatz 5:

"Es ist nicht ideal, wenn vor dir jemand einen Crash hat. Ich selbst wollte natürlich nicht verunfallen. Ich habe es wirklich satt, dass dauernd vor mir ein Auto crasht."

Sebastian Vettel (Aston Martin), Startplatz 11:

"Es ist bitter, aber es gehört bei der Strecke dazu. Es zeigt, jeder Schuss muss hier sitzen. Der erste war bis dahin sehr gut, aber habe ihn nicht ganz ins Ziel gebracht."

... am Boxenfunk, nachdem ihm das Aus in Q2 mitgeteilt worden war: Oh, come on. Um Himmels Willen. Weißt du was … aaarrrgh." (Fahrerwertung der Formel 1)

... was hinter dem Funkspruch steckte: "Das war nicht wegen der drei Hundertstel, sondern aufgrund eines Fehlers. Ich hatte mich eingangs Kurve 15 massiv verbremst. Mein Fehler. Da bin ich unzufrieden mit mir selbst."

.. über die Chancen im Rennen: "Freie Reifenwahl kann nur ein Vorteil sein, aber das sagt sich immer leicht, wenn man von Platz 11 startet. Es wird sich dann zeigen."

Mick Schumacher (Haas-Pilot), Startplatz 17:

"Es war kompliziert mit den Roten Flaggen. Es ging immer wieder auf das Pitlane-Battle hinaus. Wir hatten in der letzten Runde guten Windschatten von George (Russell, Anm. d. Red.). Leider verbremste ich mich in Kurve 5, das hat einiges gekostet. Aber wir haben wohl trotzdem alles rausgeholt. Wir haben auf der Gerade ein Defizit und die Geraden sind hier sehr lang, daher verlieren wir doppelt. Aber ich habe das interne Battle gewonnen, daher bin ich auf jeden Fall happy."

... über die Chancen im Rennen: "Das Rennen wird nicht weniger actionreich. Hauptsache, wir sind im Rennen. Hoffentlich können wir irgendwie mitfahren. Crazy Race - vielleicht nehmen wir ein paar Punkte mit."

Toto Wolff (Mercedes-Motorsportchef):

"Auf jeden Fall happy, wenn man bedenkt, wo wir die letzten anderthalb Tage gestanden sind. Wir haben uns nach Diskussion für den kleineren Flügel entschieden. Wir müssen es genau analysieren. Wir haben einen richtig guten Schritt gemacht am Ende von FP3 und den haben wir mitgenommen. Wir spielen mit. Der Rennspeed am Freitag war gut, wir hoffen, dass das im Rennen so bleibt."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.